Aktuelle Erdbeben- und Vulkanausbrüche (Weltweit)

Alles zum Thema Erdbeben und Vulkane
Benutzeravatar
S.E.T.I
Administrator
Administrator
Beiträge: 4285
Registriert: 14. Juli 2012 21:02
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Spielhallen-Superrekord: 18
Spielhallen-Rekord: 18
Kontaktdaten:

Vulkan Mount Cleveland: Alaramstufe Orange

#51

Ungelesener Beitrag von S.E.T.I » 8. Februar 2013 13:18

Vulkan Mount Cleveland: Alaramstufe Orange

USGS hat für den Vulkan Mount Cleveland die Warnstufe von gelb auf orange erhöht, Grund dafür ist die Bildung eines neuen Lavadomes.

Bild

Im Warntext des "ALASKA VOLCANO OBSERVATORY" vom 7.Februar wird die Situation wie folgt beschreiben:


  • In den letzten 24 Stunden verdeckte die Bewölkung die Sicht via Satellit auf den Vulkan Cleveland. Der Neue Lavadom bedeckt den Boden des Kraters dessen Gipfel einen Durchmesser von rund 200 Metern (650 Fuß) hat.

    Die Entwicklung eines Neuen Lavadomes im im Gipfelkrater zeigt aber, dass für plötzliche Explosionen von Gestein und Asche nur kurzfristige oder gar keine Warnung möglich ist. Die Asche-Wolken könnten im Falles eines Ausbruchs eine Höhe von über 6000 Metern (20 000 Fuß) über dem Meeresspiegel erreichen. Sollte ein großes Asche produzierendes Ereignis auftreten, sollte das in der Nähe befindliche AVO Team für Infraschall und Vulkanische Aktivitäten-Netzwerk umgehend informiert und Alarmiert werden. Für einige Ereignisse ist jedoch eine Verzögerung von mehreren Stunden möglich.

    Es gibt kein seismisches Echtzeit-Kontrollnetz auf Mount Cleveland und AVO ist nicht in der Lage, Aktivitäten in Echtzeit zu verfolgen.


Den Originalen Bericht könnt ihr hier einsehen: http://www.avo.alaska.edu/activity/repo ... 431&type=5

Der Schichtvulkan Mount Cleveland auf Chuginadak Island ist der größte Vulkan auf den Islands of Four Mountains, welche zur Inselkette der Alëuten gehören. Er liegt im westlichen Teil des unbewohnten Eilands, 13 Kilometer von der benachbarten Vulkaninsel Mount Tana entfernt. Mit seiner sehr symmetrischen Form entspricht er dem für klassisch gehaltenen Bild eines Vulkans.

Die Webseite des AVO mit aktuellen Informationen und Webcam könnt ihr hier finden: http://www.avo.alaska.edu/activity/Cleveland.php
==> Zum CHAT <==

Benutzeravatar
Lisa
Administrator
Administrator
Beiträge: 3413
Registriert: 14. Juli 2012 21:11
Spielhallen-Superrekord: 8
Spielhallen-Rekord: 8
Kontaktdaten:

Vulkanische Aktivitäten in Indonesien

#52

Ungelesener Beitrag von Lisa » 9. Februar 2013 19:42

Zwei vulkanische Aktivitäten in Indonesien, beides google:


Volcano Activity in Vanuatu am Samstag, 9. Februar 2013 um 16:51 Uhr (16.51 Uhr) UTC.

Vanuatu Georisiken Agentur darauf hin, dass kleinere phreatic Aktivität bei Lombenben Vulkans auftretenden Aoba (Ambae) Insel. Wissenschaftler erkannt einen Patch der Schlamm am Maar während der Eruption von 2005 gebaut. Die gesamte Oberfläche des Sees Vui zeigten eine erhöhte Verdunstung und Bewohner eines nahegelegenen Dorfes haben abnorme Aktivität seit Dezember 2012 bemerkt. Satelliten-Messungen zeigten eine erhöhte SO2-Emissionen Preise zwischen 18 und 25 Januar. Geohazard hält die Volcanic Alert Level der Aoba auf Stufe 1. Der Bereich Risiko bleibt in der Nähe des Manaro Voui Krater. "Dieser Vulkan-Aktivität kann bleiben, wie es ist und zu verringern, aber es ist eine geringe Wahrscheinlichkeit für Vernachlässigung der allmählichen Zunahme der Ausschreibung in den kommenden Monaten", schreibt Geohazard.

.....................

Volcano Activity in Indonesien am Samstag, 9. Februar 2013 um 16:54 Uhr (04.54 Uhr) UTC.

Eine relativ große Explosion heute Morgen hat eine Aschewolke bei 12.000 ft (3,7 km) Höhe erstreckt 40 nautische Meilen nordwestlich erkannt Produziert.

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
_____________________________________________________
Johann W. v. Goethe

Benutzeravatar
meda
Stamm User
Stamm User
Beiträge: 1501
Registriert: 16. Juli 2012 20:18
Spielhallen-Superrekord: 0
Spielhallen-Rekord: 0

Vulkanausbruch in Papua-Neuguinea am Mittwoch, 13. Februar 2

#53

Ungelesener Beitrag von meda » 13. Februar 2013 11:35

Eine starke Eruption am Manam Vulkan, Papua-Neuguinea hat am 12. Februar 2013 stattgefunden. Der Asche-Ausstoss erreichte eine Höhe von 33,000 ft. Die Warnung für die Luftfahrt wurde auf die Höchste Stufe "RED" angehoben.

Quelle:
http://hisz.rsoe.hu/alertmap/site/?page ... -38195-PNG

Meda

Benutzeravatar
S.E.T.I
Administrator
Administrator
Beiträge: 4285
Registriert: 14. Juli 2012 21:02
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Spielhallen-Superrekord: 18
Spielhallen-Rekord: 18
Kontaktdaten:

Plosky Tolbachik und Fuego

#54

Ungelesener Beitrag von S.E.T.I » 6. März 2013 13:30

Hier ein neues Video vom Plosky Tolbachik auf der Russischen Halbinsel Kamtschatka:

[html]<object width="640" height="360" type="application/x-shockwave-flash" data="http://www.bbc.co.uk/emp/worldwide/player.swf">

<param name="movie" value="http://www.bbc.co.uk/emp/worldwide/player.swf" />

<param name="quality" value="high" />

<param name="wmode" value="default" />

<param name="allowFullScreen" value="true" />

<param name="allowScriptAccess" value="always" />

<param name="flashvars" value="playlist=http://www.bbc.co.uk/portuguese/meta/dp ... Play=false" />

<embed src="http://www.bbc.co.uk/emp/worldwide/player.swf" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="true" allowScriptAccess="always" width="640" height="360" FlashVars="playlist=playlist=http://www.bbc.co.uk/portuguese/meta/dp ... e"></embed>

</object>[/html]

Tolbachik LIVE - Webcam: http://www.qicknews.de/Webcams/Tolbachik.php

Auch vom aktiven Vulkan Fuego auf Guatemala gibt es ein neues Video welches ihr hier sehen könnt:

[youtube][/youtube]

Volcan de Fuego - Webcam: http://www.qicknews.de/Webcams/fuego.php
==> Zum CHAT <==

Benutzeravatar
Lisa
Administrator
Administrator
Beiträge: 3413
Registriert: 14. Juli 2012 21:11
Spielhallen-Superrekord: 8
Spielhallen-Rekord: 8
Kontaktdaten:

Vulkan Tungurahua speit Asche und Feuer

#55

Ungelesener Beitrag von Lisa » 11. März 2013 11:06

Vulkan Tungurahua speit Asche und Feuer

In Ecuador ist wieder ein wundervolles Naturschauspiel zu beobachten.

[html]<object id="flashObj" width="480" height="270" classid="clsid:D27CDB6E-AE6D-11cf-96B8-444553540000" codebase="http://download.macromedia.com/pub/shoc ... ,0"><param name="movie" value="http://c.brightcove.com/services/viewer ... d=1&isUI=1" /><param name="bgcolor" value="#FFFFFF" /><param name="flashVars" value="videoId=2217995258001&linkBaseURL=http%3A%2F%2Fwww.stern.de%2Fvideo%2Fvideo-vulkan-tungurahua-speit-asche-und-feuer-1982218.html&playerID=73238589001&playerKey=AQ~~,AAAAAEe1U_0~,_DtVTkYTiH5ep3iPrzX51mu3xpAW8-Sl&domain=embed&dynamicStreaming=true" /><param name="base" value="http://admin.brightcove.com" /><param name="seamlesstabbing" value="false" /><param name="allowFullScreen" value="true" /><param name="swLiveConnect" value="true" /><param name="allowScriptAccess" value="always" /><embed src="http://c.brightcove.com/services/viewer ... d=1&isUI=1" bgcolor="#FFFFFF" flashVars="videoId=2217995258001&linkBaseURL=http%3A%2F%2Fwww.stern.de%2Fvideo%2Fvideo-vulkan-tungurahua-speit-asche-und-feuer-1982218.html&playerID=73238589001&playerKey=AQ~~,AAAAAEe1U_0~,_DtVTkYTiH5ep3iPrzX51mu3xpAW8-Sl&domain=embed&dynamicStreaming=true" base="http://admin.brightcove.com" name="flashObj" width="480" height="270" seamlesstabbing="false" type="application/x-shockwave-flash" allowFullScreen="true" allowScriptAccess="always" swLiveConnect="true" pluginspage="http://www.macromedia.com/shockwave/dow ... d></object>[/html]

Das Video im Wortlaut: Er ist wieder auf besonders sehenswerte Weise aktiv - der Vulkan Tungurahua in Ecuador.

Der Vulkan ist einer von acht aktiven in dem südamerikanischen Land. Der Tungurahua hat eine Höhe von gut 5000 Metern und befindet sich rund 130 Kilometer südlich der Hauptstadt Quito. Örtlichen Medien zufolge steigt die Asche derzeit bis zu zwei Kilometer in die Höhe. Der Name "Tungurahua" stammt aus der Quechua-Sprache und bedeutet "Feuer-Rachen". Die letzte starke Eruption geschah im Jahre 2008.

Hier gehts zum Vulkanmonitor: http://www.qicknews.de/index.php/tungurahua-ecuador
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
_____________________________________________________
Johann W. v. Goethe

Benutzeravatar
Lisa
Administrator
Administrator
Beiträge: 3413
Registriert: 14. Juli 2012 21:11
Spielhallen-Superrekord: 8
Spielhallen-Rekord: 8
Kontaktdaten:

Mount Lokon spuckt 2000 Meter hohe Aschewolke

#56

Ungelesener Beitrag von Lisa » 20. März 2013 10:31

google:

Mount Lokon spuckt 2000 Meter hohe Aschewolke

The Jakarta Post, Manado | Archipelago | Mi, 20. März 2013, 12.59 Uhr
A- A A +

Mount Lokon in Tomohon City, Nord-Sulawesi, brach erneut bei rund 07.57 Uhr Ortszeit am Mittwoch, Senden einer Aschewolke 2.000 Meter in den Himmel von seiner Tompaluan Krater.

"Es gab einen Anstieg der vulkanischen Tremors, die in einer Eruption endete", sagte Farid Ruskanda Bina, Leiter des Mount Lokon und Mount Mahawu Beobachtungsposten an der Bandung Geologie Agentur Vulkanologie und Geologie Katastrophenschutz Zentrum (PVMBG), in Kakaskasen, Tomohon auf Mittwoch, wie Nachrichtenagentur Antara zitiert.

Warno, ein Beamter des Beobachtungsposten, fügte hinzu, dass die Zunahme der vulkanischen Tremors Mount Lokon der war eigentlich nicht zu groß.

Derzeit wird der Agentur PVMBG Beibehaltung Mount Lokon die vulkanische Aktivität Status "alert" (Stufe 3), obwohl die Frequenz des Vulkans Eruptionen ist weiter zurückgegangen. Zuvor brach Mount Lokon zwei-bis dreimal in der Woche.

Die Eruption am Mittwochmorgen schockiert Anwohner leben rund um Mount Lokon wie es durch lautes Knallen begleitet wurde. Die Menschen verließen ihre Häuser und drängten die Tomohon-Manado Hauptstraße sowie Straßen in Kinilow Sub-Distrikt in Kinilow Satu, Kakaskasen, um den Ausbruch zu bezeugen.

Mount Lokon ist seit Juli 2011 aktiv. Seine vulkanische Aktivität Status einmal war "awas" oder Stufe 4 angehoben, bis sie auf das heutige Niveau gesenkt wurde, sagte Farid.

Er sagte Mount Lokon jüngsten Ausbruch, bevor es wieder ausbrach heute Morgen war am 10. März. (EBF)

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
_____________________________________________________
Johann W. v. Goethe

Benutzeravatar
Lisa
Administrator
Administrator
Beiträge: 3413
Registriert: 14. Juli 2012 21:11
Spielhallen-Superrekord: 8
Spielhallen-Rekord: 8
Kontaktdaten:

Satellitenbild der Woche: Oh weh, Paluweh!

#57

Ungelesener Beitrag von Lisa » 30. März 2013 10:19

Satellitenbild der Woche: Oh weh, Paluweh!

Bild

Paluweh auf Palu'e: Seit einigen Monaten ist der Vulkan wieder aktiv

Das kleine Eiland Palu'e wird von einem großen Vulkan dominiert, dem Paluweh. Seit einigen Wochen spuckt der Feuerberg Asche - ein Teil der Ernte wurde vernichtet, viele Anwohner sind geflohen. Ein Satellitenbild zeigt den brodelnden Vulkan.


Etwas nördlich der Insel Flores - bekannt geworden durch die Entdeckung des nach ihr benannten, klein gewachsenen Frühmenschen -, liegt Palu'e. Das kleine Eiland wird von einem Vulkan dominiert, dem Paluweh. Er ragt 875 Meter aus dem Meer heraus - damit ist er die höchste Erhebung der Insel.

Seit einigen Monaten brodelt der Vulkan wieder heftig, Anfang Februar kam es dann zur Eruption. Die Aschewolke, die der Paluweh ausspuckte, erreiche eine Höhe von bis zu 4000 Metern über dem Meeresspiegel. Auch im rund 18 Kilometer entfernten Flores regnete Asche vom Himmel, berichten indonesische Medien.

Am 26. März bläst der Paluweh weiterhin Asche in die Luft; der Satellit "EO-1" hat das Schauspiel auf der südpazifischen Insel mit dem Advanced Land Imager (ALI) festgehalten. "EO-1" kreist in rund 700 Kilometern Höhe binnen hundert Minuten einmal um die Erde - und das schon seit Ende 2000. Er reist dabei quasi im Windschatten von "Landsat-7", da er zur Überprüfung neuer Instrumente dieselben Ziele fotografieren sollte, wie sein Satelliten-Kollegen. Obwohl diese Basis-Mission von "EO-1" bereits nach etwa einem Jahr endete, ist der Späher weiterhin gut in Schuss und deshalb im Einsatz.

Ernteausfälle und Evakuierung

Die Eruption des Paluweh hat auf der Insel schon deutliche Spuren hinterlassen. Die Südflanke des Vulkans ist von grauer Asche bedeckt. Ein kleiner hellerer Streifen zeigt nach Angaben der US-Weltraumbehörde Nasa höchstwahrscheinlich die Reste eines sogenannten pyroklastischen Stroms, bei dem Magma und Gesteinsbrocken den Hang hinab rasten.

Auf der rund 41 Quadratkilometer großen Insel Palu'e leben laut einem Bericht der Jakarta Post rund 12.000 Menschen. Sie hat die Eruption des Paluweh hart getroffen: Die Asche habe bei allen angebauten Nahrungsmittel, wie Mais und Bananen, Schäden hinterlassen, berichtete die Zeitung Anfang Februar. Viele Menschen verließen die Insel.

Die letzte große Eruption des Vulkans, der auch als Rokatenda bezeichnet wird, ereignete sich im Jahr 1928.

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
_____________________________________________________
Johann W. v. Goethe

Benutzeravatar
S.E.T.I
Administrator
Administrator
Beiträge: 4285
Registriert: 14. Juli 2012 21:02
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Spielhallen-Superrekord: 18
Spielhallen-Rekord: 18
Kontaktdaten:

Vulkanausbruch auf den Philippinen: 5 Tote darunter 3 Deuts

#58

Ungelesener Beitrag von S.E.T.I » 7. Mai 2013 07:53

Vulkanausbruch auf den Philippinen: 5 Tote darunter 3 Deutsche, mehrere verletzte

Beim Ausbruch des philippinischen Vulkans [googlemaps=https://maps.google.at/maps?q=Mayon&hne ... n&t=m&z=13]Mayon[/googlemaps] sind mindestens fünf Bergsteiger ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern befinden sich drei deutsche Staatsbürger.

Sieben weitere dürften verletzt sein, darunter auch ein Österreicher. Ein Bergführer und ein weiterer Tourist starben ebenfalls am [googlemaps=https://maps.google.at/maps?q=Mayon&hne ... n&t=m&z=13]Mayon[/googlemaps] rund 350 Kilometer südöstlich der Hauptstadt [googlemaps=https://maps.google.at/maps?q=Manila&hl ... 13&iwloc=A]Manila[/googlemaps], wie der Organisator der Tour beute bekannt gab.


An der Bergtour hatten nach Angaben des Gouverneurs der Provinz auch Indonesier und Thailänder teilgenommen. Zum Zeitpunkt der Eruption seien bis zu 20 Bergsteiger und Führer auf den Hängen des Mayon unterwegs gewesen, sagte Katastrophenschutzchef Eduardo del Rosario. Die Sportler waren auf dem Weg zum Gipfel des knapp 2.500 Meter hohen Mayon, als der Vulkan plötzlich eine hunderte Meter hohe Aschewolke in die Luft schleuderte.

Die Bergsteiger seien womöglich an toxischen Gasen erstickt, meinte der Leiter des Büros für Zivilverteidigung.

Bild

Der Mayon ist einer der aktivsten Vulkane der Philippinen und hatte am Dienstag laut Augenzeugenberichten eine 500 Meter hohe Aschewolke ausgestoßen. Im Jahr 1814 starben mehr als 1200 Menschen, als ein Lavastrom die Stadt Cagsawa nahe dem Vulkan unter sich begrub.

Im Dezember 2009 mussten zehntausende Bewohner aus umliegenden Dörfern wegen starker Eruptionen fliehen. Die Philippinen gehören zum sogenannten Pazifischen Feuerring mit besonders starker vulkanischer Aktivität.

[youtube][/youtube]
Quellen: APA; AFP/jve
==> Zum CHAT <==

Benutzeravatar
Lisa
Administrator
Administrator
Beiträge: 3413
Registriert: 14. Juli 2012 21:11
Spielhallen-Superrekord: 8
Spielhallen-Rekord: 8
Kontaktdaten:

Beeindruckende Szenerie beim Ausbruch des Vulkans Bromo

#59

Ungelesener Beitrag von Lisa » 9. Mai 2013 16:04

Beeindruckende Szenerie beim Ausbruch des Vulkans [googlemaps=https://maps.google.de/maps?q=Bromo&ll= ... =7&iwloc=A]Bromo[/googlemaps]

Die britische Zeitung Daily Mail veröffentlichte am Dienstag eine Bilderserie, die die atemberaubende Szenerie bei der Eruption des indonesischen Vulkans Bromo zeigt.

Bild

Der Bromo befindet sich auf der Insel Java. Der 2329 Meter hohe Vulkan ist der jüngste Krater des Tengger-Vulkan-Massivs und einer der aktivsten Vulkane auf Java. Um ihn baut das Land den Nationalpark Bromo-Tengger-Semeru, welcher als ein beliebtes Touristenziel gilt.

Ein besonders beliebter Aussichtspunkt auf den Bromo ist der Gunung Penanjakan. Der hinter dem Bromo liegende Semeru entsendet mehrfach innerhalb einer Stunde wiederkehrend seine kleinen und gelegentlich größeren Eruptionen.


[lightbox=http://images.china.cn/attachement/jpg/site1003/20130509/001fd04cfc9012f5b63515.jpg][/lightbox] [lightbox=http://images.china.cn/attachement/jpg/site1003/20130509/001fd04cfc9012f5b63516.jpg][/lightbox] [lightbox=http://images.china.cn/attachement/jpg/site1003/20130509/001fd04cfc9012f5b63517.jpg][/lightbox] [lightbox=http://images.china.cn/attachement/jpg/site1003/20130509/001fd04cfc9012f5b63518.jpg][/lightbox] [lightbox=http://images.china.cn/attachement/jpg/site1003/20130509/001fd04cfc9012f5b63519.jpg][/lightbox] [lightbox=http://images.china.cn/attachement/jpg/site1003/20130509/001fd04cfc9012f5b6351a.jpg][/lightbox]

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
_____________________________________________________
Johann W. v. Goethe

Benutzeravatar
S.E.T.I
Administrator
Administrator
Beiträge: 4285
Registriert: 14. Juli 2012 21:02
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Spielhallen-Superrekord: 18
Spielhallen-Rekord: 18
Kontaktdaten:

Popocatépetl verzeichnet erhöhte Aktivität

#60

Ungelesener Beitrag von S.E.T.I » 14. Mai 2013 09:36

Mexikos grösster Vulkan, der Popocatépetl, verzeichnet erhöhte Aktivität.

Die Behörden sind alarmiert und die Armee ist für Evakuierungen bereit.

Der Popocatépetl rumpelt, raucht und feuert. Seit einer Woche verzeichnet Mexikos größter Vulkan erhöhte Aktivität, spuckt glühende Steine und Asche aus, läßt die Erde beben. Die Regierung hat die Behörden inzwischen in Alarmbereitschaft versetzt. 2000 Soldaten stehen bereit, die bis zu 70 000 Personen, die in nächster Umgebung des Vulkans leben, notfalls umgehend zu evakuieren. Puebla und Tlaxcala, die dem Vulkan nächstgelegenen Städte, haben vorsorglich Notherbergen bereitgestellt. Zuletzt evakuiert wurden die angrenzenden Gemeinden des Vulkans im Jahr 2004.


Don Goyo heisst der 5452 Meter hohe, sagenumwobene Berg bei den Mexikanern. Lava stieß er zuletzt 1994, 1997 und 2001 aus. Don Goyo war noch nie ein ruhiger Zeitgenosse, weshalb man im Land dem Spektakel gelassen zuschaut. Lästig ist derzeit nur der Ascheregen, der Dutzende von Kilometern weit reicht. Gefährlich ist die Asche jedoch nur für diejenigen Menschen, die bereits an Erkrankungen der Atemwege oder der Lunge leiden. Zur Enttäuschung vieler Schüler wiesen die Behörden ausdrücklich darauf hin, daß der Schulunterricht weitergehe. Seinen normalen Gang nimmt das Leben auch in der Hauptstadt Mexiko-Stadt. Sie liegt 70 Kilometer vom Vulkan entfernt und ist damit selbst bei einer größeren Eruption nicht unmittelbar bedroht. Religiöse Rituale werden in den ländlichen Gemeinden direkt um den Vulkan vermehrt praktiziert. Viele Einwohner dort haben Altäre aufgestellt und versuchen, Don Goyo mit Opfergaben zu besänftigen. Diese reichen von Mais und Tortilla bis zu Pulque, dem aus Agaven gewonnenen aztekischen Göttertrank. Spötter in der Hauptstadt nehmen das zum Anlass für nicht ganz ernstgemeinte Debatten. Diese drehen sich darum, welches Mitglied der mexikanischen Regierung wohl zu opfern sei, um Don Goyo zu versöhnen.

[html]<iframe src="http://www.sueddeutsche.de/sdews/embedd ... -1.1671132" width="640" height="359" frameborder="0" scrolling="no" allowfullscreen></iframe>[/html]
  LIVE Webcams Popocatépetl: http://www.qicknews.de/Webcams/Popocatepetlx.php  
==> Zum CHAT <==

Antworten

Zurück zu „Erdbeben und Vulkane“