Tierseuchen

Hier geht es um Themen wie Tiere, Pflanzen, Natur usw...
Antworten
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 717
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#1 Tierseuchen

Mysteriöse Hundekrankheit in Norwegen - Erste Warnungen - Ursache weiter unbekannt



LPIndie - Astronomie und Wissenschaft
Am 08.09.2019 veröffentlicht

Die mysteriöse Hundekrankheit in Norwegen breitet sich weiter aus. Derzeit ist nicht bekannt, was die Krankheit auslöst. Nun werden erste Hundeveranstaltungen abgesagt und es gibt eine Warnung für Hundebesitzer nicht nach Norwegen zu reisen oder von dort auszureisen.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 943
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#2 Mysteriöse Hundekrankheit in Norwegen - Sind Bakterien der Grund?

Mysteriöse Hundekrankheit in Norwegen - Sind Bakterien der Grund?

Format: 1080p // Sprache: Deutsch // Untertitel:Deutsch (YT erzeugt) // Länge: 10 Min. // 2019-09-11



Die mysteriöse Hundekrankheit in Norwegen bleibt weiter rätselhaft. Noch ist keine Ursache gefunden worden. Jetzt scheint jedoch klar, dass das Bakterium Clostridium perfringens zumindest beteiligt sein soll. Aber ist es der Grund für die schweren Verläufe der Krankheit?


"It's a joke ... it's all a fucking joke!"
Edward Blake, The Comedian, Watchmen (2009)

“Some men just want to watch the world burn.”
Alfred, The Dark Knight (2008)
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 943
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#3 Fakten zu der Hundekrankheit in Norwegen (2019.09.19)

Empfehlung zum Thema "Mysteriöse Hundekrankheit in Norwegen":

Facebook Gruppe Fakten zu der Hundekrankheit in Norwegen

Beitrag vom 19.09.2019:
Mattilsynet

Kurzfassung:

- 173 Fälle über die Fragebögen eingegangen
- 15 Hunde wurden obduziert (davon 12 Hunde mit Nachweis von Providencia alcalifaciens und einige mit Nachweis von Clostridium perfringens)
- seit Dienstag (17.09.) sind 6 neue Fälle direkt an Mattilsynet gemeldet worden, einer dieser Hunde ist gestorben
- Meldungen sind jetzt aus allen Landesteilen eingegangen

Das ganze Update:

Update Dienstag, 19. September: Seit Dienstag hat Mattilsynet sechs neue Meldungen über Hunde, die ähnliche Krankheitssymptome aufweisen erhalten. Einer dieser Hunde starb. Die Fälle stammen aus Oppland, Østfold, Finnmark und Akershus. Mattilsynet hat somit nun Meldungen aus allen Landesteilen erhalten. Diese Fälle wurden direkt an Mattilsynet gemeldet und nicht über die Fragebögen, die an die Tierärzte verschickt wurden.
Die Befragung über die Fragebögen zeigt, dass bisher mindestens 173 Fälle von blutigem Durchfall mit unterschiedlichem Schweregrad, die seit dem 1. August aufgetreten sind-
Es ist sehr wichtig, daran zu denken, dass Durchfall ein ziemlich gewöhnliches Symptom bei Hunden ist, dann jedoch oft mit einem weniger schweren Krankheitsverlauf. Er ist nicht immer ansteckend und die Fälle stehen nicht unbedingt in einem Zusammenhang. Es können deshalb nicht alle Meldungen über Hunde mit blutigem Durchfall in einen Zusammenhang gesetzt werden, bevor wir nicht wissen, was die Krankheitsfälle tatsächlich verursacht.
Die vorläufigen Einschätzungen, basierend auf der Diagnosestatistik der Tierkliniken, zeigen, dass es ca. seit dem 20. August diesen Jahres einen deutlichen Anstieg von Fällen mit blutigem Durchfall gab. Es sieht jetzt danach aus, als sei die Zahl der Fälle rückläufig. Es besteht hierüber jedoch eine gewisse Unsicherheit, da es auch an fehlenden oder rückläufigen Meldungen an Mattilsynet und das Veterinärinstitut liegen kann.
Mattilsynet hat 15 Hunde obduziert, die alle dieselben Anzeichen einer blutigen Darmentzündung zeigen. Das Bakterium Providencia alcalifaciens wurde bisher bei zwölf dieser Hunde nachgewiesen.
Man arbeitet weiter an der Auswertung der Fragebögen, wobei gleichzeitig laufend neue Antworten eingehen.
Mattilsynet verfolgt in Zusammenarbeit mit dem Veterinärinstitut mehrere Spuren, in der Hoffnung, die Ursache für die vielen in letzter Zeit aufgetretenen Krankheits- und Todesfälle der Hunde zu finden.
Mattilsynet empfiehlt Hundebesitzern weiterhin, den Kontakt zwischen den Hunden einzuschränken und Hunde an der Leine zu führen, so dass man Kontrolle über sie hat.

Was wir bisher wissen

- Vorläufig gibt es keine Gemeinsamkeiten zwischen den Fällen der erkrankten Hunde in Bezug auf Alter, Rasse, Kontakt mit anderen Hunden, Umgebung u. Ä.
- Die ersten Einschätzungen der eingeholten Informationen ergaben, dass in den meisten Fällen, in denen mehrere Hunde im selben Haushalt leben, nur ein Hund erkrankt ist. Das kann darauf hindeuten, dass eine mögliche Erkrankung unter Hunden nicht sehr ansteckend ist.
- Das Bakterium Clostridium perfringens wurde ebenfalls bei mehreren der Hunde nachgewiesen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man nicht sagen, ob dies die Ursache der Symptome ist.
- Das Veterinärinstitut und Mattilsynet sind der Ansicht, mehrere mögliche Ursachen ausschließen zu können: Parvovirose, Circoviren, Coronaviren, die Parasiten Giardien und Kryptosporidien, Milzbrand, EHEC, Hasenpest (Tularämie), Staupe, die Bakterien Campylobacter und Salmonellen, Hefepilze und Schimmelpilze, Vergiftung mit Rattengift und ähnliche spezifische Vergiftungen (schließt nicht alle Arten von Toxinen ein, die natürlich vorkommen können). Algenvergiftung und durch Zecken übertragene Erkrankungen sind auch unwahrscheinlich.


"It's a joke ... it's all a fucking joke!"
Edward Blake, The Comedian, Watchmen (2009)

“Some men just want to watch the world burn.”
Alfred, The Dark Knight (2008)
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 717
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#4 Vogelgrippe in Brandenburg - Erster neuer Fall bundesweit

In Brandenburg ist nach Angaben der Landesregierung der erste bestätigte Fall von Vogelgrippe mit dem Erreger H5N8 in dieser Saison in Deutschland aufgetreten. Menschen sind bisher in Deutschland nicht an Vogelgrippe erkrankt.

Der Geflügelpest-Erreger sei bei einem Wildvogel - einer Blessgans - im Kreis Spree-Neiße nahe der polnischen Grenze nachgewiesen worden, teilte das Verbraucherschutzministerium am Montag in Potsdam mit. Das Risiko, dass der Erreger Hausgeflügel durch direkte Kontakte mit Wildvögeln befalle, werde als gering eingestuft.

Die Vogelgrippe ist eine hochansteckende Viruserkrankung, die vor allem Hühner, Puten und Enten befällt. Der Geflügelpesterreger H5N8 breitet sich seit Jahresbeginn sehr schnell in Osteuropa aus, unter anderem in Polen.
Im Winterhalbjahr 2016/17 hatte H5N8 für Ausbrüche in etlichen Geflügelhaltungen gesorgt, Hunderttausende Tiere wurden getötet, um die weitere Verbreitung einzudämmen. Das Virus war mit Zugvögeln aus Asien nach Europa gekommen. Damals wurde nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts die bislang schwerste Vogelgrippe-Epidemie in Europa und auch in Deutschland registriert.

Den letzten gemeldeten Fall eines hochpathogenen Vogelgrippeerregers in Deutschland gab es im September 2018 - ein H5N6-Virus in Mecklenburg-Vorpommern.

(as/dpa)



MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 717
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#5 Mögliche neue Vogelkrankheit – NABU bittet tote Blaumeisen zu melden

Die erkrankten Tiere sollen apathisch und aufgeplustert auf dem Boden sitzen und nicht vor dem Menschen fliehen. Der Naturschutzbund bittet, tote und krank wirkende Vögel zu melden.

Bild
Wer tote oder kranke Meisen findet, sollte dies unter www.NABU.de/meisensterben melden und auch Fotos senden.
(Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn/dpa)

Naturschützer registrieren derzeit ungewöhnlich viele tote Blaumeisen. Um herauszufinden, ob sich eine neue Vogelkrankheit in Deutschland ausbreitet, bittet der Naturschutzbund Deutschland (Nabu), tote und krank wirkende Vögel zu melden. Vereinzelt erkrankten auch Kohlmeisen oder andere kleine Singvögel, hieß es.

„Erste Fälle wurden uns bereits Mitte März aus Rheinhessen in Rheinland-Pfalz gemeldet“, sagte Nabu-Vogelschutzexperte Marius Adrion. Inzwischen sei die Zahl auf über 150 gestiegen. „Betroffen ist bisher vor allem der Streifen vom Westerwald in Rheinland-Pfalz über Mittelhessen bis ins westliche Thüringen.“

Erkennen könne man die kranken Tiere unter anderem daran, dass sie „apathisch und aufgeplustert auf dem Boden sitzen und nicht vor Menschen fliehen“. Häufig seien Augen, Schnabel und Teile des Federkleids verklebt. Dieses Bild passe zu keiner bekannten Vogelkrankheit. Da die meisten der Tiere in der Nähe von Vogelfütterungen gefunden worden seien, rät der Nabu dazu, kein Futter und Wasser mehr anzubieten, wenn mehr als ein kranker Vogel an einer solchen Stelle beobachtet werde.

Wer tote oder kranke Meisen findet, kann dies unter www.NABU.de/meisensterben melden und auch Fotos senden. Gerade erst gestorbene Vögel sollten die Finder unter Einhaltung nötiger Hygienemaßnahmen und ohne den Vogel zu berühren luftdicht verpacken und im Eisfach aufbewahren. Nach Ostern sollten die Tiere an das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg oder nach vorheriger Rücksprache an das zuständige Kreisveterinäramt geschickt werden. (dpa)



MfG Utopia
Antworten