Pandemie: Coronavirus Covid-19 (China, Wuhan, Provinz Hubai)

Alles rund um das Thema Gesundheit, Medizin, Ernährung & Die "Tricks" der Supermarktkonzerne
Benutzeravatar
Love Police
Beiträge: 45
Registriert: 05.09.2019 21:43
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#31 Re: Pandemie: Coronavirus 2019-nCoV (China, Wuhan, Provinz Hubai)

4 Tage zurück könnte 4 Tage weiter in Europa sein




Was ist Euer Handwerk?


Dieser "Planet" ist ein Strafplanet -Zitat Wald Fee-
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 856
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#32 Coronavirus 2019-nCoV - Ereignisse 2020-01-31

Coronavirus 2019-nCoV - Ereignisse 2020-01-31


Stand der (offiziellen *sielacht ) Dinge:

Bildschirmfoto 2020-01-31 um 22.29.07.png



Artikel:

Neues Coronavirus: „Eine Massenquarantäne in dieser Größenordnung wurde noch nie zuvor versucht“
Coronavirus in Bayern: Infizierter hat sein Kind angesteckt
Einschätzung des Gesundheitsministeriums: Bundesregierung sieht Deutschland "sehr gut" auf Coronavirus vorbereitet
Coronavirus: „Enorme Belastung“ – Kitas lehnen Kinder von Webasto-Mitarbeitern ab



Kurznachrichten:
Deutschlands Ärzte warnen vor mangelhafter Ausstattung von Krankenhäusern

Angesichts der ersten Coronavirus-Fälle haben Deutschlands Ärzte vor einer mangelnden Ausstattung der Krankenhäuser gewarnt. „Optimal für Patienten mit Coronavirus wären Einzelzimmer mit Vorschleusen. Entsprechend ausgerüstete Zimmer gibt es aber nicht mehr sehr viele, sie sind im letzten Jahrzehnt aus Kostengründen reduziert worden“, sagte Susanne Johna, Vorstandsmitglied und Pandemie-Beauftragte der Bundesärztekammer (BÄK), im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ)

Bei dringendem Behandlungsbedarf würden sogenannte Einzelboxen auf Intensivstationen benötigt, um die Übertragungsgefahr zu minimieren, erklärte Johna weiter. „Auch davon gibt es aus Kostengründen zu wenige, das gilt auch für Neubauten. In Doppelboxen ist das Ansteckungsrisiko höher, das wissen wir schon lange. Insofern müssen wir hier im Sinne der Patienten umdenken.“

Nicht nur bei der Krankenhausausstattung sieht die Expertin Nachholbedarf: „Der Coronavirus muss ein Weckruf sein, um den öffentlichen Gesundheitsdienst zu stärken, der vielerorts massiv unterbesetzt ist“, sagte Johna.

Quelle
China „absolut zuversichtlich“ Kampf zu gewinnen

In einer Reaktion auf die von der Weltgesundheitsorganisation ausgerufene internationale Notlage hat China erneut zugesichert, die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit in den Griff kriegen zu können. „Wir sind absolut zuversichtlich und in der Lage, den Kampf gegen diese Epidemie zu gewinnen“, sagte Hua Chunying, ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums. China werde auf „transparente und verantwortungsvolle Weise“ die betroffenen Parteien stets umgehend über die Seuchenlage informieren. Man pflege eine enge Kommunikation und Zusammenarbeit mit der WHO. Viele Maßnahmen, die bislang von China im Kampf gegen das Virus getroffen worden seien, hätten internationale Anforderungen weit übertroffen.

Quelle
Menschen verlassen Hubei trotz Abriegelungs-Anordnung

Die Abriegelung der Provinz Hubei funktioniert nicht hermetisch. Zahlreiche Menschen überqueren am Fluss Jangtze in beide Richtungen eine Brücke, die die Stadt Huanggang in Hubei mit der Stadt Jiujiang in der Nachbarprovinz Jiangxi verbindet. Ein Polizist erklärt, wenn es „besondere Umstände“ gebe, könnten Menschen die Brücke passieren. Huanggang ist eine der am stärksten von dem Virus-Ausbruch betroffenen Städte.

Quelle
Vorbereitungen auf Rückkehr von Deutschen

Das Frankfurter Gesundheitsamt bereitet sich auf mehr als 100 Deutsche aus der vom Corona-Virus stark betroffenen chinesischen Provinz Hubei vor. Am Frankfurter Flughafen werden die Passagiere des Rückholfluges zunächst in das medizinische Zentrum Medical Assessment Center gebracht, wie der Leiter der Behörde, René Gottschalk, dem Sender hr-Info sagte. Dies diene dazu, „mögliche Kontaktpersonen zu erfassen“. Anschließend sollen die Passagiere in eine Quarantäne-Station gebracht werden, die sich auf dem Luftwaffenstützpunkt im südpfälzischen Germersheim befindet.

Gottschalk will das Medical Assessment Center gemeinsam mit Sozialminister Kai Klose (Grüne) und dem Leiter der Klinik, Michael Sroka, vorstellen (10.45 Uhr). Der Flug ist nach bisherigen Angaben der Bundesregierung für Samstag geplant. Sicher ist das aber noch nicht. Sollte doch einer der Passagiere Krankheitssymptome zeigen, werde er in die Uniklinik in Frankfurt gebracht, sagte Gottschalk. In der Quarantäne müssten die Passagiere seiner Einschätzung nach 12 bis 13 Tage bleiben, denn die maximale Inkubationszeit betrage 14 Tage – und die Zeit des Fluges könne bereits abgezogen werden.

Quelle
Maschine der Bundeswehr ist in der Luft

Die Evakuierungsaktion für Deutsche, die wegen des neuartigen Coronavirus aus China ausgeflogen werden sollen, ist angelaufen. Die Maschine der Luftwaffe ist auf dem Weg nach China. Mehr als 100 Menschen sollen nach Deutschland geholt werden. Die Maschine wird am Samstag wieder auf dem Frankfurter Flughafen erwartet.

Quelle
Singapur untersagt Einreise für China-Besucher

Singapur untersagt Reisenden, die sich in jüngster Zeit in China aufgehalten haben, die Einreise. Visa für Chinesen würden nicht mehr erteilt, erklärt das Gesundheitsministerium von Singapur. Dies soll von Samstag an gelten und auch Transitreisende betreffen. Ausgenommen seien Bewohner von Singapur und Personen mit einer Arbeitserlaubnis.

Quelle
WHO: Staaten sollten Grenzen offen halten

Die Weltgesundheitsbehörde WHO ruft die Staaten auf, trotz der Verbreitung des Coronavirus die Grenzen offen zu halten, damit Menschen reisen könnten und der Handel nicht unterbrochen werde. Es gebe gute Gründe, die Grenzübergänge durchgängig zu lassen, damit Menschen nicht unkontrolliert und ohne medizinische Untersuchung einreisen, sagt WHO-Sprecher Christian Lindmeier in Genf. Die Staaten hätten die Souveränität, ihre Bürger zu schützen, doch sollten Grenzen so kurz wie möglich geschlossen werden.

Quelle
Passagiere müssen sich an Kosten des Fluges beteiligen

In einem Schreiben, das der dpa vorliegt, informierte das Auswärtige Amt die Passagiere über den geplanten Starttermin und die Bedingungen für die Mitreise. Dabei handelt es sich vor allem um folgende Punkte:

- Das Angebot des Mitflugs gilt für die angeschriebenen deutschen Staatsangehörigen, ihre Ehepartner und ihre Kinder.

- Es dürfen nur Personen ausreisen, die zum Zeitpunkt der Ausreise gesund sind. Die chinesischen Behörden werden vor dem Einstieg in den Flieger einen Gesundheitscheck durchführen und können bei Symptomen oder Verdacht auf eine Erkrankung die Ausreise verweigern.

- Die überwiegenden Kosten des Flugs wird die Bundesregierung tragen, die Passagiere müssen sich allerdings beteiligen. „Die konkrete Höhe der Kostenbeteiligung steht bisher nicht fest. Sie wird sich an der Höhe eines normalen Economy-Flugtickets orientieren.“

- Das Verfahren nach Einreise in Deutschland werde zwischen den zuständigen Gesundheitsbehörden abgestimmt. „Sie müssen damit rechnen, dass Ihre Mobilität in der ersten Zeit in Deutschland deutlich eingeschränkt wird.“

Quelle
Tübinger Firma soll Impfstoff gegen das Coronavirus finden

Die Tübinger Biotechfirma CureVac soll eine führende Rolle bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus übernehmen. Dafür bekommt das Unternehmen zusätzliche Gelder. Über die internationale Impfstoffinitiative CEPI, an der auch Deutschland beteiligt ist, werde CureVac 8,3 Millionen US-Dollar (rund 7,5 Millionen Euro) „für die beschleunigte Impfstoffentwicklung und -herstellung sowie klinische Studien“ erhalten.

Quelle
Hongkongs Schulen bleiben bis März geschlossen

Aus Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus sollen die Schulen in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong erst Anfang März wieder öffnen. Regierungschefin Carrie Lam kündigte an, dass Schulen mindestens bis zum 2. März geschlossen bleiben. Damit haben die Behörden die Ferien auf einen Schlag um einen ganzen Monat verlängert. Ursprünglich hätte der Unterricht nach dem chinesischen Neujahr am kommenden Montag wieder beginnen sollen.

Quelle
Russland meldet ersten Infektionsfall

Russland meldet den ersten Fall einer Infektion mit dem Coronavirus. Es handele sich um zwei infizierte Personen, die chinesische Staatsbürger seien, teilen die russischen Behörden mit. Sie seien unter Quarantäne gestellt worden. Zudem würden russische Bürger aus dem chinesischen Wuhan ausgeflogen und isoliert untergebracht. Aus China ausgeflogene Russen sollen nur dann unter Quarantäne gestellt werden, wenn bei ihnen Symptome der durch das Coronavirus ausgelösten Atemwegserkrankung festgestellt werden. Das sagt die stellvertretende Ministerpräsidentin Tatiana Golikowa. Alle Direktflüge aus Russland nach China würden von Mitternacht an ausgesetzt. Eine Ausnahme seien Flüge der Gesellschaft Aeroflot.

Quelle
Erstmals Kind in Deutschland an Coronavirus erkrankt

Zum ersten Mal ist in Deutschland ein Kind an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Es handle sich um ein Kind des Manns aus dem bayerischen Landkreis Traunstein, bei dem Donnerstagabend die Erkrankung nachgewiesen worden sei, teilte das bayerische Gesundheitsministerium in München mit. Auf einer Pressekonferenz wurde außerdem mitgeteilt, dass die Familie ins Krankenhaus gebracht wurde. Außerdem zeigten mindestens fünf Familienmitglieder grippale Symptome, aber die Ergebnisse der Tests stünden noch aus. Der Mann habe drei Kinder im Alter zwischen einem halben Jahr und fünf Jahren.

Insgesamt gibt es damit nun sechs bestätigte Fälle in Deutschland. „Alle Betroffenen befinden sich nach Ärzte-Angaben in einem stabilen gesundheitlichen Zustand“, erklärt das Ministerium.

Quelle
Impfstoff soll in kurzer Zeit entwickelt werden

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek stellt die Entwicklung eines Impfstoffs innerhalb weniger Monate in Aussicht. Das sei deutlich schneller als normal. Der Impfstoff werde gebraucht, um das Virus einzudämmen.

Quelle
Coronavirus erstmals in Schweden bestätigt

Auch Schweden hat seinen ersten bestätigten Fall des neuartigen Coronavirus. Das Virus wurde bei einer Patientin in Jönköping rund 300 Kilometer südwestlich von Stockholm festgestellt, wie die schwedische Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten am Freitag mitteilte. Die Frau habe die Region um die chinesische Millionenstadt Wuhan besucht und sei am 24. Januar in Schweden gelandet. Dabei habe sie zunächst keine Symptome gezeigt, später aber über Husten geklagt. Sie befinde sich in einem Krankenhaus in Jönköping in Isolation. Ernsthaft krank sei sie nicht.

Quelle
"Schuld, Reue" - KP-Chef gibt Versäumnisse zu

Der Chef der Kommunistischen Partei in Wuhan hat Versäumnisse bei der ersten Reaktion auf den Coronavirus-Ausbruch in China eingeräumt. Er empfinde „Schuld, Reue“ und mache sich selbst Vorwürfe, sagte Ma Guoqiang am Freitag im staatlichen Fernsehsender CCTV. Hätte es zu Beginn des Virus-Ausbruchs „strengere Kontrollmaßnahmen“ gegeben, wäre die Epidemie möglicherweise glimpflicher verlaufen, fügte Ma hinzu.

Quelle
Krankenkassen zahlen Tests auf Coronavirus

Tests auf das Coronavirus in Deutschland werden nun von den Krankenkassen bezahlt. Darauf haben sich Kassen und Ärzte geeinigt, wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Die Kostenübernahme gilt ab diesem Samstag. Auch Ärzte, die sich testen lassen, müssen die Kosten nicht selbst tragen. Ab Samstag greift demnach auch eine bereits angekündigte neue Meldepflicht für Ärzte, Krankenhäuser und Labore. Sie müssen nun schon begründete Verdachtsfälle auf das Coronavirus an das Robert-Koch-Institut melden und nicht wie bisher nur bestätigte Fälle.

Quelle
Rückholaktion von mehr als 100 Deutschen aus Wuhan startet

Die Evakuierungsaktion für Deutsche, die wegen des Coronavirus China verlassen wollen, läuft. Am Samstag sollen mehr als hundert Deutsche aus der besonders betroffenen Metropole Wuhan mit einer Bundeswehrmaschine in Frankfurt eintreffen. Nach einer Untersuchung am dortigen Flughafen werden sie für eine zweiwöchige Quarantäne auf einen Luftwaffenstützpunkt in Rheinland-Pfalz gebracht. In Deutschland gab es am Freitag den sechsten bestätigten Coronavirusfall – erstmals erkrankte ein Kind daran.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sagte, er sei „erleichtert“, dass für die betroffenen Deutschen aus Wuhan „die schwierige Situation jetzt beendet wird“ und diejenigen, die ausreisewillig seien, zurückkehren könnten. Unter ihnen sei nach derzeitigem Kenntnisstand „niemand, der infiziert ist“. Auch Verdachtsfälle gebe es in dieser Gruppe nicht. Gleichwohl sollten die Ausgeflogenen für zwei Wochen in Quarantäne genommen werden, um sicherzugehen, dass keine Infizierung vorliege, sagte Maas.

Quelle
USA lassen keine Ausländer mehr ins Land, die kürzlich in China waren

Die USA rufen wegen der Coronavirus-Epidemie einen öffentlichen Gesundheitsnotstand aus. Präsident Donald Trump habe ein vorübergehendes Einreiseverbot für Personen verhängt, die das Virus übertragen könnten, erklärt Gesundheitsminister Alex Azar. Ausländer, die in den vergangenen 14 Tagen nach China gereist seien, würden nicht ins Land gelassen. Für die enge Familie von US-Bürgern und Ausländer mit ständiger Aufenthaltsgenehmigung gebe es Ausnahmen.

Quelle


Videos:

ADV Podcasts: Coronavirus Special - Episode #19 (91 Min.)




Peak Prosperity: The W.H.O. Just Prioritized $$ Over Human Life (16 Min.)




Peak Prosperity: Are Men More Vulnerable To The Coronavirus Threat? (6 Min.)




Peak Prosperity: Why The White House Just Declared A National Health Emergency (20 Min.)




MedCram: Coronavirus Epidemic Update 7: Global Health Emergency Declared, Viral Shedding (13 Min.)



"It's a joke ... it's all a fucking joke!"
Edward Blake, The Comedian, Watchmen (2009)
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 856
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#33 Coronavirus 2019-nCoV - Ereignisse 2020-02-01

Coronavirus 2019-nCoV - Ereignisse 2020-02-01


Stand der (offiziellen *sielacht ) Dinge:

Bildschirmfoto 2020-02-01 um 21.20.58.png



Artikel:

China befiehlt den Bürgern, ihre Haustiere loszuwerden - oder zu riskieren, dass sie GEKEULT werden - aus Angst, dass Tiere sich mit Coronavirus infizieren könnten (Original)
Deutsche China-Rückkehrer: „Im Worst Case mehrere Wochen, vielleicht sogar einige Monate in Quarantäne“ (Video)
Chronik einer Epidemie: Wie aus Lungenentzündungen in China ein weltweiter Notfall wurde
Quarantäne in Wuhan: Satellitenbilder zeigen Millionenstadt im Ausnahmezustand



Kurznachrichten:
Deutscher auf La Gomera isoliert

Die spanischen Gesundheitsbehörden haben erstmals eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Betroffen sei ein Deutscher auf der Kanareninsel La Gomera, der mit einem der in Deutschland infizierten Patienten in Kontakt gewesen sein soll, teilte die Regierung auf Twitter mit. Er liegt den Angaben nach isoliert in einem Krankenhaus der Insel. Einzelheiten zu Alter oder Herkunftsort des Patienten wurden zunächst nicht bekannt.

Quelle
Australien verhängt wegen Coronavirus Einreiseverbot gegen China-Reisende

Wegen des Coronavirus-Ausbruchs hat die Regierung in Australien ein Einreiseverbot gegen Reisende aus China verhängt. Von dem Verbot ausgenommen seien australische Staatsbürger, Menschen mit dauerhaftem Aufenthaltsrecht sowie deren Angehörige, erklärte Premierminister Scott Morrison am Samstag. Das Außenministerium in Canberra verschärfte seine Reisehinweise für China und empfiehlt Australiern nun, auf Reisen in die Volksrepublik zu verzichten.

Quelle
Russland verweigert deutschem Flieger die Landung in Moskau

Diplomatischer Eklat um den deutschen Rückkehrer-Flug aus China: Zunächst meldete “Bild”, dass das Flugzeug nicht wie geplant in Moskau zwischenlanden könne. Dort hätte der Luftwaffen-Airbus aufgetankt werden und eine neue Piloten-Crew die Maschine übernehmen sollen. Die Landung wurde aber verweigert, wie auch WELT in Frankfurt am Main erfuhr. Stattdessen musste eine Ausweichroute erstellt werden, sie führt den Flieger nun nach Helsinki. Der Kommandeur der Flugbereitschaft im Bundesverteidigungsministerium, Oberst Daniel Draken, erklärte der „Bild am Sonntag“ wörtlich: „Russland hat uns zwar den Überflug genehmigt. Aber eine Landung an den Moskauer Flughäfen wurde mit Verweis auf mangelnde Kapazitäten am Boden verweigert.“ Nach Informationen von „Bild am Sonntag“ halten Sicherheitskreise den Verweis der russischen Seite auf Platzprobleme für vorgeschoben.

Quelle
Kramp-Karrenbauer kündigt mögliches Nachspiel an

Russland verweigert dem Luftwaffen-Flug aus Wuhan die Zwischenlandung. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ließ auf einer Pressekonferenz in Bonn durchblicken, dass sie sich mit der Erklärung Russlands nicht zufrieden geben wolle. Sie kündigte ein mögliches Nachspiel an: „Was jetzt neben der offiziellen Erklärung von mangelnden Kapazitäten am Flughafen von Moskau die Gründe sind, das werden wir sicherlich in der nächsten Woche gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt besprechen.“

Quelle
Provinz Hubei verlängert Neujahrsferien

Die chinesische Provinz Hubei verlängert die Ferien anlässlich des Neujahrsfestes bis zum 13. Februar. Das berichten örtliche Medien. Der chinesische Neujahrstag fiel auf den 25. Januar.

Quelle
China will Hochzeiten verschieben und nur kleine Trauerfeiern

Angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat die chinesische Regierung weitere drastische Maßnahmen zur Eindämmung der Atemwegserkrankung verkündet: Peking forderte Paare auf, ihre Hochzeiten zu verschieben, und bat darum, Trauerfeiern für verstorbene Angehörige klein zu halten. Die Regierung empfahl konkret in einer Erklärung, die für Sonntag geplanten Trauungen abzusagen und die Information an weitere Paare weiterzugeben.

Quelle
Flugzeug mit China-Rückkehrern in Frankfurt gelandet

Ein Flugzeug der Bundeswehr, das Deutsche und andere Staatsbürger aus dem vom Coronavirus betroffenen chinesischen Wuhan ausgeflogen hat, ist um 16.37 Uhr in Frankfurt gelandet. Der Flieger kam wegen einer Umleitung über Helsinki verzögert an.

Quelle
Alle Evakuierten stimmten 14-tägiger Quarantäne zu

Die Evakuierten stimmten nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums der 14-tägigen Quarantäne zu. Rechtliche Grundlage dafür ist das Infektionsschutzgesetz. Die Kosten dafür trägt laut Bundesgesundheitsministerium der Bund; den Rückkehrern würden lediglich die Kosten eines Economy-Flugs in Rechnung gestellt, sagte Staatssekretär Thomas Gebhard (CDU). Nach dem Flug twitterte die Luftwaffe: „Gelandet!“

Quelle
Achter Coronavirus-Fall in Bayern

In Bayern ist erneut das Coronavirus bei einem Menschen nachgewiesen worden. Bei dem Infizierten handle es sich um einen 33 Jahre alten Mann, teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit. Er ist so wie sechs andere Corona-Kranke Mitarbeiter der Firma Webasto in Stockdorf im Landkreis Starnberg. Die Gesamtzahl der Fälle in Bayern – und somit auch in Deutschland – ist damit auf acht gestiegen.

Quelle
Ein Verdachtsfall an Bord – Elf in Uniklinik gebracht

Einer der mit einem Bundeswehrflugzeug zurückgekommenen Passagiere aus China wird in der Frankfurter Uniklinik auf das Coronavirus untersucht. Elf Passagiere seien direkt vom Flieger in die Uniklinik gebracht worden, sagte Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Samstagabend. Bei einem von ihnen müsse abgeklärt werden, ob er mit dem Coronavirus infiziert sei, bei den anderen lägen andere medizinische Gründe vor, erläuterte Klose rund drei Stunden nach der Landung des Fliegers auf dem Frankfurter Flughafen.

Die Nationalität und das Geschlecht des sogenannten Abklärungsfalls wurden zunächst nicht genannt. Das Ergebnis des Schnelltests werde am Sonntagmittag erwartet, sagte der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, René Gottschalk. Die Person habe Atemnot und leichten Husten gehabt. „Das ist nicht sonderlich gefährlich, selbst wenn es ein Fall wäre“, sagte Gottschalk.

Quelle
China-Rückkehrer erreichen Quarantänestation in Kaserne

Die mit einem Bundeswehrflugzeug zurückgekommenen Passagiere aus China haben ihre Quarantänestation in Rheinland-Pfalz erreicht. Ein dpa-Reporter sah am späten Samstagabend mehrere Busse mit den mehr als 100 Menschen in die Südpfalz-Kaserne in Germersheim fahren. Dort stehen für sie insgesamt 128 Zimmer in einem 2018 fertiggestellten Gebäude bereit.

Die deutschen Staatsbürger und Familienangehörige von ihnen waren am Samstag aus der vom Coronavirus besonders betroffenen Stadt Wuhan nach Frankfurt am Main geflogen worden. Sie sollen mindestens 14 Tage an dem Standort eines Luftwaffenausbildungsbataillons bleiben – so lange dauert die maximale Inkubationszeit, also die Frist von der möglichen Ansteckung bis zum Krankheitsausbruch

Quelle


Videos:

Dr. John Campbell: Coronavirus, Disease evolution (21 Min.)




Dr. John Campbell: Coronavirus is now an international public health emergency. (21 Min.)




Dr. John Campbell: Coronavirus, New contagion data (20 Min.)




Peak Prosperity: Coronavirus: Now That It's A National Emergency, Is It 'Too Late'? (12 Min.)




Asian Boss: A Wuhan Resident Speaks Out On Coronavirus & City Lockdown (20 Min.)




Coronavirus Live Archive: Chen Qiushi: Wuhan is short of test kits, beds; the outbreak is serious (27 Min. - Chinesisch mit englischen Untertiteln)




Coronavirus Live Archive: Chen Qiushi: Most Calls For Help Are Real; The Crematorium Service Is Overwhelmed (16 Min. - Chinesisch mit englischen Untertiteln)




laowhy86: Coronavirus - The Lies and the Truths (12 Min.)



"It's a joke ... it's all a fucking joke!"
Edward Blake, The Comedian, Watchmen (2009)
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 856
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#34 Coronavirus 2019-nCoV - Ereignisse 2020-02-02

Coronavirus 2019-nCoV - Ereignisse 2020-02-02


Stand der (offiziellen *sielacht ) Dinge:

Bildschirmfoto 2020-02-02 um 22.15.28.png



Artikel:

Philippinen: Erster Corona-Toter außerhalb Chinas
Senator Tom Cotton vernichtet Chinas offizielle Virengeschichte und warnt vor "Super Laboratory" -Nähe (Original)
Peking baut innerhalb von 7 Tagen eine Maskenfabrik, da der Mangel groß ist (Original)



Kurznachrichten:
Erstmals Bewegungsfreiheit in Stadt außerhalb von Hubei massiv eingeschränkt

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China ist erstmals in einer Stadt außerhalb der Provinz Hubei die Bewegungsfreiheit der Bewohner massiv eingeschränkt worden. In der Neun-Millionen-Einwohner-Metropole Wenzhou an der Ostküste Chinas dürfe nur noch ein Mensch pro Haushalt alle zwei Tage auf die Straße, um das zum Leben Notwendige einzukaufen, teilten die örtlichen Behörden am Sonntag mit. 46 Autobahn-Mautstellen der Stadt wurden derweil geschlossen.

Quelle
Neuseeland und Australien lassen Passagiere aus China nicht einreisen

Neuseeland und Australien reagieren mit einer vorläufigen Einreisesperre für Flugpassagiere aus China auf die Verbreitung des neuartigen Coronavirus. Wie die neuseeländische Regierung am Sonntag mitteilte, soll das Einreiseverbot am Montag in Kraft treten, alle 48 Stunden überprüft werden und bis zu zwei Wochen gelten. Es betreffe sowohl Passagiere, die ihre Flugreise in China beginnen, als auch jene, die dort zwecks Weiterreise nach Neuseeland umsteigen. Ausgenommen seien neuseeländische Staatsangehörige und Menschen mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung sowie deren Angehörige.

Eine quasi identische Einreisesperre hatte am Samstag bereits Australien erlassen. Auf den Philippinen griffen die Behörden ebenfalls zu solch einer Maßnahme – dort hat es den bislang einzigen bestätigten Todesfall außerhalb Chinas gegeben, der nachgewiesenermaßen auf den Virus zurückgeht.

Quelle
1400 medizinische Kräfte des Militärs für neues Krankenlager in Wuhan

Für das erste von zwei neuen Krankenlagern in der schwer von der neuen Lungenkrankheit betroffenen Metropole Wuhan sind 1400 medizinische Kräfte des chinesischen Militärs entsandt worden. Das in Schnellbauweise in nur einer Woche errichtete Huoshenshan-Nothospital soll am Montag eröffnet werden und eine Kapazität von 1000 Betten haben, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete. Zu dem Personal gehörten auch viele, die vor 17 Jahren bei der Sars-Pandemie in einem ähnlichen Behelfs-Krankenhaus in Xiaotangshan in Peking gearbeitet hatten. Auch seien Experten dabei, die am Kampf gegen Ebola in Sierra Leone und Liberia beteiligt gewesen seien.

Quelle
Neues Virus könnte auch über Verdauungssystem verbreitet werden

Das neuartige Coronavirus hinter der Lungenkrankheit aus China könnte neben Tröpfeninfektion auch über das Verdauungssystem verbreitet werden. Chinesische Forscher haben das Virus auch in Stuhlproben und Rektalabstrichen gefunden, nachdem sie festgestellt hatten, dass einige Patienten allein Durchfall statt üblicherweise Fieber bekommen haben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete. An der Forschung waren das Renmin Hospital der Universität Wuhan und das Virus-Institut der chinesischen Akademie der Wissenschaften in der schwer betroffenen Provinzhauptstadt von Hubei beteiligt.

Quelle
Chinas Zentralbank stützt Wirtschaft wegen Virus mit Milliardensumme

Chinas Zentralbank will der vom Virusausbruch getroffenen Wirtschaft zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung stellen. Über sogenannte Repo-Geschäfte würde den Märkten am Montag Liquidität im Wert von 1,2 Billionen Yuan (173,8 Milliarden Dollar) zugeschossen, teilte die People’s Bank of China (PBOC) auf ihrer Website mit. Damit werde die Gesamtliquidität im Bankensystem um 900 Milliarden Yuan höher liegen als im Vorjahreszeitraum. Erst am Samstag hatten die Notenbanker mitgeteilt, dass sie mit verschiedenen geldpolitischen Maßnahmen die Wirtschaft des Landes stützen und vom Virenausbruch betroffene Unternehmen helfen wollen.

Quelle
Zwei China-Rückkehrer mit Coronavirus infiziert

Zwei der mit dem Bundeswehrflugzeug zurückgekehrten Passagiere aus China haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Kreisverwaltung Germersheim am Sonntag mit.

Quelle
"Die Lage ist noch nicht im Griff"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat von einer “dynamischen Lage” gesprochen. “Wir kennen den Virus noch nicht abschließend. Wir haben noch keine Therapien, schon gar keine Impfungen. Die Lage ist auch noch nicht im Griff in China, offensichtlich, und damit insgesamt nicht”, sagte er.

In Deutschland funktioniere der Staat und die staatlichen Informationen. Man gehe mit der nötigen Wachsamkeit und Verhältnismäßigkeit vor. Auch hätten die Krankenhäuser ausreichend Kapazitäten für mögliche weitere Erkrankte, alle Kliniken könnten Einzelisolierungen anbieten.

Den beiden Menschen, die nach der Rückkehr aus China im Frankfurter Krankenhaus behandelt würden, gehe es “zur Stunde gut”. Die beiden seien beim Abflug in Wuhan und bei der Ankunft in Frankfurt noch symptomfrei gewesen, wenige Stunden später dann aber positiv getestet worden.

Spahn kündigte eine verbesserte internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen das Coronavirus an. Es sei eine Telefonkonferenz der G-7-Gesundheitsminister geplant.

Quelle
Forscher isolieren Coronavirus

Italienische Forscher haben nach Medienberichten das Coronavirus isoliert. „Das ist international eine wichtige Nachricht. Sie bedeutet, dass es mehr Möglichkeiten gibt, es zu verstehen und zu studieren, um es eindämmen zu können“, sagte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Sonntag. Die Ergebnisse der Wissenschaftler vom nationalen Institut für Infektionskrankheiten Lazzaro Spallanzani in Rom würden der internationalen Gemeinschaft für weitere Forschungen zur Verfügung gestellt.

Quelle
China soll frühe Hinweise auf Virus vertuscht haben

Die Regierung in China soll schon Ende Dezember über den Ausbruch einer neuen Krankheit in Wuhan informiert gewesen sein, aber nicht darauf reagiert haben. Dies berichtet die “New York Times” und beruft sich auf Aussagen von Ärzten in China, die sie in einer Online-Chat-Gruppe gemacht hatten. Der Krankenhausarzt hatte demnach versucht, Kollegen der medizinischen Fakultät zu warnen. Daraufhin bekam er der Zeitung zufolge Druck von der Gesundheitsbehörde und der Polizei, die ihn gezwungen hätten, Warnungen zurückzuhalten. Die Behörden hätten sich darauf konzentriert, die Krankheit zu vertuschen, schreibt die “New York Times”. Auch als die Zahl der Krankheitsfälle stieg, hätten sich die Beamten für Verschwiegenheit entschieden, um “öffentliche Besorgnis” zu verhindern. Die Polizei habe gegen acht Personen wegen der Verbreitung von Gerüchten über den Ausbruch eines neuartigen Virus ermittelt. Erst am 23. Januar wurde die Großstadt Wuhan abgeriegelt.

Quelle
Chinas Zentralbank pumpt 1,2 Billionen Yuan in den Markt

Chinas Notenbank stärkt das Finanzsystem des Landes in der Coronavirus-Krise mit einer ungewöhnlich hohen Geldspritze: Die Zentralbank stelle den Geschäftsbanken am Montag 1,2 Billionen Yuan (rund 156 Milliarden Euro) Liquidität zur Verfügung, kündigte das Institut am Sonntag an. Die Maßnahme solle die Funktionalität des chinesischen Geldmarktes und Bankensystems während der Epidemie sicherstellen, heißt es in der Mitteilung, die auf der Website der Notenbank veröffentlicht wurde.

Das Geld soll im Rahmen eines sogenannten Repo-Geschäfts fließen. Dabei hinterlegen Banken Wertpapiere als Sicherheiten. Laut dem Finanzdienst Bloomberg wäre die geplante Geldspritze die größte seit 2004.

Quelle
Spahn: "Es bringt nichts, wenn ein Land allein Maßnahmen ergreift"

Die G7-Staaten wollen nach Angaben der Bundesregierung über eine einheitliche Strategie gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus beraten. Er habe am Samstag mit seinem US-Kollegen Alex Azar telefoniert, um „zu einer gemeinsamen Einschätzung der Lage zu kommen“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Sonntag in Berlin. „Und wir haben vereinbart, dass es auch eine Telefonkonferenz, eine Aussprache, der Gesundheitsminister der G7 zu dieser Frage geben soll.“ Ziel sei ein einheitlicher Umgang mit der Epidemie. „Es bringt ja nichts, wenn ein Land alleine Maßnahmen ergreift“, sagte Spahn.

Quelle
Angeblich erfolgreiche Behandlung in Thailand

Die thailändischen Behörden haben eine erfolgreiche Behandlung des neuartigen Coronavirus mit einem Cocktail aus Grippe- und HIV-Medikamenten gemeldet. Der Zustand einer mit dem Virus infizierten Frau aus China habe sich nach der Gabe des Medikamentencocktails dramatisch verbessert, berichtete das Gesundheitsministerium in Bangkok am Sonntag. Binnen 48 Stunden nach dem Beginn der Behandlung sei das Virus bei der Patientin nicht mehr nachweisbar gewesen, sagte der Mediziner Kriengsak Attipornwanich.

Die Ärzte gaben der Frau eine Kombination aus dem Grippe-Medikament Oseltamivir und den zur Behandlung von HIV eingesetzten antiviralen Wirkstoffen Lopinavir und Ritonavir. Nun solle der Medikamentencocktail im Labor weiter getestet werden, erklärte das Ministerium.

In Thailand wurden bislang 19 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen, dies ist nach Japan die zweithöchste Zahl von Fällen außerhalb Chinas. Acht der Patienten sind inzwischen geheilt, elf werden noch in Krankenhäusern behandelt.

Quelle


Videos:

Dr. John Campbell: Coronavirus, Contagion and Complications (21 Min.)




Spiro Skouras: What Is Really Happening? A Coronavirus Interview With An American In China (16 Min.)



"It's a joke ... it's all a fucking joke!"
Edward Blake, The Comedian, Watchmen (2009)
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 856
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#35 Event 201 - Pandemie Simulation vom 18.10.2019

Event 201 - Pandemie Simulation vom 18.10.2019

Kurzfassung:

Das Johns Hopkins Center für Gesundheitssicherheit veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem World Economic Forum und der Bill and Melinda Gates Foundation am 18. Oktober 2019 in New York, NY, das Event 201, eine hochrangige Pandemieübung. Die Übung zeigte Bereiche auf, in denen öffentlich-private Partnerschaften während der Reaktion auf eine schwere Pandemie erforderlich sein werden, um die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen in großem Maßstab zu verringern.

In den letzten Jahren hat die Welt eine wachsende Anzahl von epidemischen Ereignissen erlebt, die sich auf ungefähr 200 Ereignisse pro Jahr belaufen. Diese Ereignisse nehmen zu und beeinträchtigen die Gesundheit, die Wirtschaft und die Gesellschaft. Die Bewältigung dieser Ereignisse belastet bereits die globalen Kapazitäten, auch wenn keine Pandemie droht. Experten sind sich einig, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis eine dieser Epidemien global wird - eine Pandemie mit potenziell katastrophalen Folgen. Eine schwere Pandemie, die zu „Event 201“ wird, würde eine zuverlässige Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Branchen, nationalen Regierungen und wichtigen internationalen Institutionen erfordern.

Über Event 201 (Original)
Pressemitteilung (Original)
Medienberatung (Original)



Event 201 Highlights (12 Min.)





Event 201 in voller Länge:

Event 201 Pandemic Exercise: Segment 1, Intro and Medical Countermeasures (MCM) Discussion (57 Min.)




Event 201 Pandemic Exercise: Segment 2, Trade and Travel Discussion (35 Min.)




Event 201 Pandemic Exercise: Segment 3, Finance Discussion (38 Min.)




Event 201 Pandemic Exercise: Segment 4, Communications Discussion and Epilogue Video (37 Min.)




Event 201 Pandemic Exercise: Segment 5, Hotwash and Conclusion (42 Min.)





Reaktionen auf Event 201:

Spiro Skouras: Did Bill Gates & World Economic Forum Predict Coronavirus Outbreak? An Inside Look May Shock You! (19 Min.)




Spiro Skouras: Coronavirus Censorship Promoted In Pandemic Exercise Is Now Happening! (6 Min.)



"It's a joke ... it's all a fucking joke!"
Edward Blake, The Comedian, Watchmen (2009)
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 577
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#36 Re: Pandemie: Coronavirus 2019-nCoV (China, Wuhan, Provinz Hubai)

WUHAN - Was geht in China vor sich?



Norman Investigativ
02.02.2020

Der neue Coronavirus 2019-nCoV aus Wuhan scheint Pandemiepotenzial zu haben. Ist dieser Virus natürlichen Ursprungs oder wurde er designt?

Dieses Video stellt eine komplett neue Theorie in den Raum und die übertrifft alle Befürchtungen!


MfG Utopia
Benutzeravatar
Love Police
Beiträge: 45
Registriert: 05.09.2019 21:43
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#37 Re: Pandemie: Coronavirus 2019-nCoV (China, Wuhan, Provinz Hubai)

Beijing *floeten



Was ist Euer Handwerk?


Dieser "Planet" ist ein Strafplanet -Zitat Wald Fee-
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 856
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#38 Re: Pandemie: Coronavirus 2019-nCoV (China, Wuhan, Provinz Hubai)

Coronavirus 2019-nCoV - Ereignisse 2020-02-03


Stand der (offiziellen *sielacht ) Dinge:

Bildschirmfoto 2020-02-03 um 21.52.22.png



Artikel:

Folgen des Coronavirus: Chinas Aktienmärkte sacken um neun Prozent ab
30 Intensivstationen, Roboter, Spezialschränke – Die Besonderheiten der Fertigklinik
Coronavirus: China wirft USA Panikmache vor
Coronavirus: Forscher finden Erreger-Erbgut in Stuhlproben



Kurznachrichten:
WHO besorgt über „massive Infodemie“ zu Coronavirus

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich besorgt gezeigt über die Informationsflut zum Coronavirus. Der Ausbruch des Erregers 2019-nCoV sei von einer „massiven Infodemie“, einer Überschwemmung an Informationen begleitet worden, teilte sie am Sonntagabend in Genf. Einige Informationen seien korrekt, andere nicht.

Da die Flut an Informationen es vielen Menschen schwer mache, zwischen Mythen und Fakten zu unterscheiden, hat die WHO eine große Informationskampagne auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Medien gestartet. Darin beantwortet sie etwa Fragen wie: Kann das Essen von Knoblauch gegen das Coronavirus helfen. Antwort: Dafür gibt es keinen Beleg.

Auch der Rauch von Feuerwerk helfe nicht gegen den Erreger, schreibt die WHO. Die Annahmen von Briefen oder Päckchen aus China sei hingegen ungefährlich. Das Virus überlebe nicht lange auf solchen Objekten. Auf einer gesonderte Webseite rät die WHO unter anderem zum regelmäßigen Händewaschen, auch wenn die Hände „nicht sichtbar dreckig“ seien. Erkrankte sollten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch niesen und letzteres in einen geschlossen Abfalleimer werfen.

Quelle
Erstes Krankenhaus in Wuhan nach acht Tagen Bau fertig

Das erste von zwei neuen chinesischen Krankenhäusern zur Isolation von Coronavirus-Erkrankten in Wuhan ist nach nur acht Tagen Bau fertig. Die ersten Patienten werden heute erwartet, berichten staatliche Medien. Das Krankenhaus „Huoshenshan“ („Feuergott Berg“) umfasst 1000 Betten. Mehr als 7500 Arbeiter sind an dem Schnellbauprojekt beteiligt. Das zweite Krankenhaus „Leishenshan“ („Donnergott Berg“) mit 1600 Betten soll am 5. Februar eröffnet werden.

Quelle
Mehr Tote in China durch neuen Virus als bei Sars

Der Ausbruch der neuartigen Lungenkrankheit hat in China schon mehr Menschenleben gefordert als die Sars-Pandemie vor 17 Jahren. Die Gesundheitskommission in Peking meldete den bisher stärksten Anstieg der Infektionen und Todesfälle innerhalb eines Tages. An dem neuen Coronavirus starben demnach erneut 57 Menschen. Damit stieg die Gesamtzahl auf 361 Tote – mehr als es durch das Schwere Akute Atemwegssyndrom (Sars) 2002/2003 in China gegeben hatte. Weltweit waren damals allerdings 774 Tote zu beklagen gewesen.

Quelle
Russland erwägt Ausweisung infizierter Ausländer

Russland erwägt, mit dem Coronavirus infizierte Ausländer auszuweisen. Das meldet die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf Ministerpräsident Michail Mischustin. Er schlage außerdem vor, das für den 12. bis 14. Februar geplante Russische Investment Forum in Sotschi am Schwarzen Meer zu verschieben.

Quelle
Drohnen verfolgen Menschen in China

Im Kampf gegen die Lungenkrankheit verfolgt die chinesische Polizei offensichtlich auch mit Drohnen einzelne Menschen, die keinen Mundschutz tragen. Über Lautsprecher werden sie aufgefordert, eine Atemmaske anzulegen oder nach Hause zu gehen, wie auf Videos im chinesischen Internet zu sehen ist. „Sie sollten nicht draußen rumlaufen, ohne eine Maske zu tragen“, sagt eine männliche Stimme aus dem Lautsprecher der Drohne zu einer älteren Frau, wie auf einem Video zu sehen ist, das die “Global Times“ auf Twitter „Besser, sie gehen jetzt nach Hause – und Hände waschen nicht vergessen!“

Quelle
Höhepunkt der Epidemie doch erst später als bisher erwartet

Chinesische Fachleute rechnen erst später als bisher erwartet mit dem Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie in der Volksrepublik. „Wir gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Epidemie in zehn Tagen bis zwei Wochen erwartet wird“, sagte der Chef des nationalen Expertenteams im Kampf gegen das Coronavirus, Zhong Nanshan, nach Angaben chinesischer Staatsmedien. Dafür müssten aber vorbeugende Maßnahmen verstärkt werden. „Wir dürfen in unserer Wachsamkeit nicht nachlassen.“ Damit korrigierte der bekannte Experte seine bisherige Vorhersage von vor einer Woche, als er den Höhepunkt noch für Ende dieser Woche vorhergesagt hatte. Warum er den Zeitpunkt jetzt doch weiter in die Zukunft verschieben musste, sagte Zhong Nanshan nicht.

Quelle
China braucht „dringend“ Masken zum Schutz

China braucht nach eigenen Angaben „dringend“ medizinische Schutzausrüstung, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu stoppen. „Was China momentan dringend braucht, sind Atemmasken, Schutzanzüge und Schutzbrillen“, sagte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying. Nach Angaben des Industrieministeriums können chinesische Fabriken pro Tag nur rund 20 Millionen Atemmasken produzieren – bei voller Auslastung. In vielen Fabriken läuft die Produktion nach den Ferien zum chinesischen Neujahrsfest aber gerade erst wieder an.

Quelle
Coronavirus setzt Ölpreis zu

Die Furcht vor einer sinkenden Nachfrage aus China wegen der Ausbreitung des Coronavirus belastet den Ölpreis. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent fiel um bis zu 2,1 Prozent auf 55,42 Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit einem Jahr. Der weltgrößte Ölimporteur China hat Flüge gestrichen und Fabriken geschlossen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit einzudämmen. „Reisebeschränkungen und die ausgedehnte Schließung großer Teile des chinesischen Industriesektors haben die Ölnachfrage belastet“, schreiben die Rohstoffanalysten von ING in einer Notiz.

Quelle
Hongkong riegelt Großteil der Grenzübergänge nach China ab

Die Finanzmetropole Hongkong riegelt einen Großteil der Grenzübergänge zum chinesischen Festland ab, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Zehn von 13 Grenzübergängen würden geschlossen, teilt Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam mit. Seit einigen Tagen gibt es Proteste, die für eine komplette Schließung streiken.

Quelle
Kreuzfahrtschiffe nehmen Passagiere nach China-Reisen nicht an Bord

Die internationalen Kreuzfahrt-Reedereien lassen künftig keine Passagiere oder Besatzungsmitglieder mehr an Bord, die in den vergangenen 14 Tagen auf dem chinesischen Festland unterwegs waren. Das teilte der internationale Kreuzfahrt-Verband CLIA in Hamburg mit. Zudem würden wegen des Coronavirus Reisen und Routen in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden und der Weltgesundheitsorganisation WHO gegebenenfalls umdisponiert, verändert oder gestrichen. Das liege in der Verantwortung der jeweiligen Reederei.

Quelle
Webasto verlängert Schließung von Firmenzentrale

Der vom neuartigen Coronavirus betroffene bayerische Automobilzulieferer Webasto verlängert die Schließung seiner Firmenzentrale in Stockdorf im Landkreis Starnberg. Bis einschließlich 11. Februar bleibe die Zentrale geschlossen, teilte das Unternehmen mit. Damit blieben die Mitarbeiter insgesamt zwei Wochen zu Hause, was der von Experten angenommenen längsten Inkubationszeit von 14 Tagen entspricht.

Quelle
Russischer Händler stoppt Obst- und Gemüseimporte aus China

Der zweitgrößte russische Lebensmittelhändler Magnit setzt die Einfuhr von Obst und Gemüse wegen der Verbreitung des Coronavirus aus. Das meldet die russische Nachrichtenagentur RIA. Stattdessen führt der Konzern nach eigenen Angaben mehr Produkte aus Israel, Marokko und der Türkei ein.

Quelle
Coronavirus dürfte von Fledermäusen stammen

Das neue Coronavirus hat seinen Ursprung möglicherweise in Fledermäusen. Dafür haben chinesische Wissenschaftler nach eigenen Angaben weitere Hinweise gefunden. In zwei im Fachmagazin „Nature“ erschienenen Aufsätzen berichten sie, Genomsequenzen mehrerer Patienten in Wuhan zeigten, dass das Virus eng mit Viren verwandt ist, die die Lungenkrankheit Sars auslösen.

Quelle
Mögliches Coronavirus-Mittel treibt Pharmafirma Gilead

Der mögliche Einsatz eines experimentellen Ebola-Mittels zur Bekämpfung des Coronavirus ermuntert Anleger zum Einstieg bei Gilead. Die Aktien der Pharmafirma steigen im vorbörslichen US-Geschäft um gut 13 Prozent. Das ist der größte Kurssprung seit sieben Jahren. Das Unternehmen arbeitet eigenen Angaben zufolge mit der chinesischen Regierung zusammen, um das Ebola-Medikament an Coronavirus-Patienten zu testen.

Quelle
Geldprämien fürs Verpfeifen der Nachbarn

Die Furcht vor einer Ansteckung setzt die Behörden zunehmend unter Druck und löste teils drastische Maßnahmen aus. Ein Bezirk der Stadt Shijiazhuang im Norden Chinas lockt die Bewohner sogar mit einer Geldprämie von 2000 Yuan (rund 258 Euro), wenn sie Menschen melden, die in den vergangenen zwei Wochen in Wuhan gewesen sind. In der Hauptstadt Peking versuchen ganze Wohnviertel, sich gegen Urlaubs-Rückkehrer aus Wuhan abzuschotten – teils mit selbstgebauten Barrikaden.

Rückkehrer und Besucher werden bei der Ankunft minutiös ausgehorcht. Wenn Wuhan-Reisende in ihre Wohnungen zurückkehren, werden sie zwei Wochen lang streng überwacht. Sobald sie wieder in ihren Häusern sind, „können sie nicht mehr ein- und ausgehen“, erklärt Xu Aimin von einer Einwohnergemeinschaft in Peking. Wenn die Rückkehrer Lebensmittel bräuchten, könne das Nachbarschaftskomitee die Einkäufe erledigen. Zu den Vorsichtsmaßnahmen gehören auch tägliche Telefonanrufe und Fiebermessungen.

Quelle
Chinas Führung räumt Fehler im Umgang mit Coronavirus-Epidemie ein

Chinas Führung hat am Montag Fehler im Umgang mit der Coronavirus-Epidemie eingeräumt. Der Ständige Ausschuss des Politbüros der regierenden Kommunistischen Partei erklärte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua, die Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie habe „Fehler und Schwierigkeiten“ beim nationalen Notfallmanagement offengelegt. Das System müsse daher verbessert werden.

Der Ständige Ausschuss forderte außerdem eine verstärkte Überwachung von Märkten. Der illegale Handel mit Wildtieren müsse streng verboten werden, die Behörden müssten hart dagegen vorgehen.

Es wird vermutet, dass der Erreger der Lungenkrankheit auf einem Markt in der zentralchinesischen Stadt Wuhan von einem Wildtier auf den Menschen übergegangen ist. Auf dem mittlerweile geschlossenen Markt wurden außer Meeresfrüchten und Geflügel auch Tiere wie Krokodile, Schlangen und Füchse angeboten.

Quelle
Wut und Engpässe in China

Chinas Staatschef Xi Jinping sagte am Montag bei der Sitzung des Politbüros, eine Eindämmung der Coronavirus-Epidemie werde einen „direkten Einfluss“ auf die wirtschaftliche und soziale Stabilität Chinas „und auch auf Chinas Öffnung“ haben. Wegen der rasanten Ausbreitung des Erregers hat in China die Wut auf die Behörden immer mehr zugenommen.

China versucht weiterhin mit strengen Maßnahmen, die Atemwegserkrankung aufzuhalten: In Provinzen und Städten mit insgesamt mehr als 300 Millionen Einwohnern gilt jetzt eine Schutzmaskenpflicht. Vielerorts werden Masken daher knapp. „Was China momentan dringend braucht, sind Atemmasken, Schutzanzüge und Schutzbrillen“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums. Nach Angaben des Industrieministeriums versucht die Regierung, zusätzliche Masken aus Europa, Japan und den USA zu besorgen. Deutschland ist bereit, „nach Kräften zu helfen“, wie ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin sagte.

Quelle


Videos:

Peak Prosperity: Coronavirus Continues Spreading Fast -- How Bad Will It Get? (16 Min.)




ARIRANG NEWS: Coronavirus threat interview with Dr. John Campbell (11 Min.)



"It's a joke ... it's all a fucking joke!"
Edward Blake, The Comedian, Watchmen (2009)
Benutzeravatar
wuffy06
Beiträge: 11
Registriert: 04.02.2020 17:12
Wohnort: Mühlheim
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

#39 Re: Pandemie: Coronavirus 2019-nCoV (China, Wuhan, Provinz Hubai)

Mir ist es letztendlich egal ob es eine Pandemie ist oder nicht, ich arbeite im Hotel am Empfang und es kommen immer mehr Asiaten , da bekommt man schon ein mulmiges Gefühl, ich hab zwar eine Impfung gegen Lungenentzündung aber ob das helfen wird, ist fraglich und im Alter kommen immer mehr wehwehchen dazu bzw, man wird anfälliger


Bild
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 856
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#40 Coronavirus 2019-nCoV - Ereignisse 2020-02-04

Coronavirus 2019-nCoV - Ereignisse 2020-02-04


Stand der (offiziellen *sielacht ) Dinge:

Bildschirmfoto 2020-02-04 um 22.25.10.png



Artikel:

Angst vor Pandemie: Die unterschätzte Gefahr hinter dem Coronavirus
Vater muss schwerbehinderten Sohn zurücklassen – 17-Jähriger stirbt
Impfstoff-Forschung: „Das Virus nutzt das Protein, um in menschliche Zellen einzudringen“
Chinesische Webdienste: Mit dem Smartphone dem Virus ausweichen
Vorläufige Zahlen: Jeder fünfzigste Patient in China stirbt am Coronavirus
Coronavirus in Hongkong: Krankenhauspersonal streikt für besseren Schutz
Daten aus Deutschland: Coronavirus wohl bei leichten Symptomen übertragbar
Fehlende Teile aus China: Coronavirus stoppt die Produktion bei Hyundai
Coronavirus und Folgen für die Wirtschaft: "Einen Zusammenbruch der chinesischen Wirtschaft sehe ich nicht"
Es ist noch nicht vorbei ... Projizieren von "Welle 2" und "Welle 3" der Coronavirus-Pandemie (Original)
Die Wut in der Bevölkerung steigt - China bestraft 400 öffentliche Beamte (Original)
Wirkstoffe aus China: Coronavirus könnte Arznei-Versorgung in Deutschland gefährden
Coronavirus in Glücksspiel-Metropole: Der Casino-Bann trifft Macaus Wirtschaft ins Herz



Kurznachrichten:
Japan nimmt wegen Virus-Verdachts Kreuzfahrtschiff in Quarantäne

Wegen des neuartigen Coronavirus hat Japan ein Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne gestellt. Fernsehbilder zeigten, wie am Montagabend im Hafen von Yokohama Gesundheitsbeamte an Bord der „Diamond Princess“ gingen. Sie sollten den Gesundheitszustand sämtlicher 2500 Passagiere und 1000 Besatzungsmitglieder überprüfen.

Der Verdacht, dass Menschen an Bord mit dem Erreger infiziert sein könnten, war wegen eines 80-jährigen Passagiers aufgekommen, der einige Tage zuvor das Schiff in Hongkong verlassen hatte. Er wurde von den Behörden der chinesischen Sonderverwaltungszone positiv auf das Virus getestet.

Die „Diamond Princess“ war bereits am Samstag in einem Hafen im japanischen Naha kurzzeitig unter Quarantäne gestellt worden. Zu diesem Zeitpunkt war die Infektion des 80-Jährigen in Hongkong aber noch nicht bestätigt. Nachdem der dortige Test bei dem Mann dann positiv ausfiel, wurde das Schiff nach der Ankunft in Yokohama am Montagabend erneut unter Quarantäne gestellt. Die Passagiere wurden unterrichtet, dass sich ihre Weiterreise um 24 Stunden verzögern würde.

Quelle
Erster Coronavirus-Toter in Hongkong bestätigt

Durch den neuartigen Coronavirus ist erstmals auch ein Patient aus Hongkong ums Leben gekommen. Die Krankenhausbehörde der chinesischen Sonderverwaltungsregionen bestätigte am Dienstag den Tot eines 39-Jährigen. Wie die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ berichtete, hatte der Mann zuvor die besonders schwer vom Virus betroffene Stadt Wuhan besucht. Seit Ausbruch der neuen Lungenkrankheit ist es erst der zweite bestätigte Todesfall außerhalb des chinesischen Festlands. Zuvor war auch ein Patient auf den Philippinen ums Leben gekommen.

Quelle
Stabilisierung an Asiens Börsen - aber Sorge bleibt

Nach deutlichen Kursrückgängen zum Wochenbeginn wegen Furcht vor dem Virus hat sich die Lage an Asiens Börsen am Dienstag stabilisiert. An den chinesischen Festlandbörsen legte der Leitindex CSI 300 um 2,64 Prozent auf 3785,64 Punkte zu, nachdem er am Vortag nach einer verlängerten Handelspause um fast 8 Prozent abgesackt war. In Tokio schloss der Nikkei 225 mit einem Plus von 0,49 Prozent bei 23 084,59 Punkten. Der Hang Seng in Hongkong kletterte zuletzt um 1,31 Prozent auf 26 703,22 Punkte. „Es ist beeindruckend, wie schnell die Käufer in den Markt zurückgekommen sind“, kommentierte der Marktexperte Thomas Altmann. Zwar versuchten die chinesische Notenbank und die Regierung, den Schaden gering zu halten. Die Risiken blieben aber bestehen.

Quelle
Eine Person wegen Verschleierung von Kontakt mit Virus festgenommen

Die Polizei in China nimmt der staatlichen Nachrichtenagentur zufolge eine Frau fest, die den Kontakt mit einer Person aus einem vom Coronavirus betroffenen Gebiet „absichtlich verschleiert“ haben soll. Die 36-jährige Frau befindet sich in der nördlichen Gemeinde Tianjin in Untersuchungshaft. Es gibt zunächst keine Details darüber, ob oder wann sie freigelassen wird. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, sagt ein High Court in der nordöstlichen Provinz Heilongjiang, dass laut einer Gerichtsmitteilung vom 31. Januar Menschen, die das Virus absichtlich verbreiten, die Todesstrafe drohen könnte.

Quelle
Virus bereits bei sehr leichten Symptomen übertragbar

Das Coronavirus ist offenbar bereits bei sehr leichten Symptomen übertragbar. Das berichteten das Institut für Virologie der Berliner Charité und das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr am Dienstag nach regelmäßigen Untersuchungen der in der Münchner Klinik Schwabing betreuten Patienten. „Diese Beobachtungen sind deutliche Hinweise für eine Übertragbarkeit des Virus bereits bei milder oder beginnender Erkältungssymptomatik“, schrieben die Virologen aus München und Berlin. Dazu zählen demnach Halsschmerzen, Zeichen einer akuten Nasennebenhöhleninfektion oder ein leichtes Krankheitsgefühl ohne Fieber.

Quelle
Spahn möchte EU-Debatte über schärfere Einreisekontrollen wegen Coronavirus

Im Kampf gegen das Coronavirus hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für eine EU-weite Debatte über schärfere Einreisekontrollen ausgesprochen. Nach der Verschärfung der Einreisebestimmungen durch die USA sei dies „eine sehr berechtigte Frage, die in den nächsten Tagen auch eine Antwort braucht“, sagte Spahn am Dienstag nach einem Treffen mit der französischen Gesundheitsministerin Agnès Buzyn in Paris. Beide forderten eine möglichst rasche EU-Krisensitzung zu dem Thema.

Spahn betonte, die EU müsse zu einer gemeinsamen Risikoabschätzung kommen, ob auch in der Phase der Symptomfreiheit von Erkrankten eine Ansteckungsgefahr bestehe. „Davon hängt auch die Frage von möglichen Einreisebeschränkungen ab, oder zumindest intensiveren Befragungen bei der Einreise“, sagte Spahn.

Quelle
WHO-Chef warnt: „Es gibt ein Zeitfenster, in dem wir handeln können“

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat mehreren wohlhabenden Ländern Versäumnisse beim Informationsaustausch über das neuartige Coronavirus vorgeworfen. Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte am Dienstag in Genf, dass einige Staaten „mit hohem Einkommen“ beim Transfer von Daten über neue Coronavirus-Fälle „weit zurückliegen“ würden. Er forderte außerdem mehr globale Solidarität bei der Bekämpfung des Virus.

„Von den 176 bisher außerhalb Chinas gemeldeten Fällen hat die WHO nur für 38 Prozent der Fälle vollständige Fallberichtsformulare erhalten“, sagte der WHO-Direktor. „Ohne bessere Daten ist es sehr schwer für uns, die Entwicklung des Ausbruchs oder seine möglichen Auswirkungen zu beurteilen und sicherzustellen, dass wir die am besten geeigneten Empfehlungen geben“, fügte er hinzu.

Tedros lobte hingegen die drastischen Maßnahmen Chinas zur Eindämmung des tödlichen Erregers: Die Bemühungen Pekings hätten eine erhebliche Ausbreitung im Ausland verhindert und damit eine „Gelegenheit“ geschaffen, die Übertragung aufzuhalten. Es gebe „ein Zeitfenster, in dem wir handeln können“, sagte der WHO-Direktor. „Lassen Sie uns dieses Zeitfenster nicht verpassen“, forderte er die Staatengemeinschaft auf.

Quelle


Videos:

Peak Prosperity: Why The Time To Prepare For The Coronavirus Is *NOW* (10 Min.)




Peak Prosperity: 'Nothing To See Here!' With Coronavirus - Scientist Disagrees (14 Min.)




Dr. John Campbell: Video 8 from John (12 Min.)




Dr. John Campbell: Video 9 from John (32 Min.)



"It's a joke ... it's all a fucking joke!"
Edward Blake, The Comedian, Watchmen (2009)
Antworten