Konflikte: Ukraine

Antworten
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 16933
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#1261 Gott und die Welt #14 - Putschversuch in Russland - Eine Analyse (Mit Thomas Röper, Robert Stein und Frank Höer)

Gott und die Welt #14 - Putschversuch in Russland - Eine Analyse (Mit Thomas Röper, Robert Stein und Frank Höer)

Format: 1080p // Sprache: Deutsch // Untertitel: Deutsch (YT erzeugt) // 46 Min // 2023-06-25



Wir analysieren die Ereignisse des 24. Juni. Mit Thomas Röper, Robert Stein und Frank Höer
A G E N D A 2 1


"Some men aren't looking for anything logical, like money. They can't be bought, bullied, reasoned, or negotiated with. Some men just want to watch the world burn."
Alfred Pennyworth, The Dark Knight (2008)
Benutzeravatar
S.E.T.I
Beiträge: 1321
Registriert: 30.08.2019 20:37
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

#1262 Nach Wagner-Meuterei: Keine Spur von Prigoschin – und Putin

Auch zwei Tage nach dem Ende der rund 24-stündigen Meuterei der Wagner-Gruppe in Russland fehlt am Montag vorerst weiter jede Spur von Söldnerführer Jewgeni Prigoschin. Auch der russische Präsident Wladimir Putin ist seit seinem kurzen Videoauftritt am Samstag nicht mehr öffentlich aufgetreten. In Russland herrscht Unklarheit über die Folgen der bewaffneten Rebellion, die nach Ansicht vieler westlicher Fachleute Zerwürfnisse innerhalb des russischen Regimes offenlegte und Putin als schwach dastehen lässt.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu versuchte Montagfrüh, Normalität zu suggerieren, und besuchte der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti zufolge russische Truppen im besetzten Teil der Ukraine. Es ist der erste öffentliche Auftritt Schoigus seit dem abgebrochenen Aufstand der Söldnertruppe.


Von Wagner-Chef Prigoschin selbst fehlt nach dessen Abzug aus dem Militärhauptquartier in Rostow am Don weiter jede Spur. Prigoschin hatte selbst angekündigt, er werde ins Exil nach Belarus gehen. Der sonst auf Telegram sehr aktive langjährige enge Vertraute Putins ist seit Samstag aber verstummt und meldete sich auch via Telegram bisher nicht mehr.

Auch Putin zeigte sich bis auf eine kurze, laut Kreml live aufgenommene Videobotschaft, in der er die Niederschlagung der Rebellion ankündigte, nicht mehr öffentlich. Je länger Putin von der Bildfläche verschwunden bleibt, desto größer dürften die Unruhe in der Bevölkerung und die Spekulationen über Grabenkämpfe innerhalb des Regimes aber werden.

Keine Niederschlagung

Eine Niederschlagung der Meuterei erfolgte nicht, vielmehr durfte Prigoschin das Ende als eigene Entscheidung darstellen und den Abzug seiner Söldner ankündigen. Zuvor hatte der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko zwischen Putin und Prigoschin vermittelt und die Beendigung der Meuterei bei gleichzeitiger Straffreiheit für Wagner ausgehandelt.


Teile der Bevölkerung hatten Prigoschin und seinen Söldnern bei dessen Rückzug zugejubelt. Das wird von vielen Beboachterinnen und Beobachtern als klares Zeichen für die geringe Unterstützung, die Putin in der eigenen Bevölkerung genießt, verstanden.

Und die Tatsache, dass die Wagner-Söldner in das Militärhauptquartier in Rostow ohne Widerstand einziehen und sich danach in einer Kolonne – praktisch ohne auf Widerstand zu treffen – Hunderte Kilometer auf Moskau zubewegen konnten, gilt als Hinweis auf mangelnde Unterstützung selbst innerhalb der russischen Streitkräfte.
Quelle und mehr dazu: https://orf.at/stories/3321665/


Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10703
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1263 26. Juni: Mit genialen Taktik durchbrechen Ukrainer Russische Brücke aus unterirdischen Tunneln!

26. Juni: Mit genialen Taktik durchbrechen Ukrainer Russische Brücke aus unterirdischen Tunneln!



Berichte aus der Ukraine
vor 4 Stunden - 26.06.2023
#Russland #Ukraine #Russlandukrainewar

26. Juni: Mit genialen Taktik durchbrechen Ukrainer Russische Brücke aus unterirdischen Tunneln!


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10703
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1264 25.Juni: RUSSEN VERLIEREN REKORDZAHL AN FLUGGERÄTEN DURCH PUTSCHISTEN | Ukraine-Krieg

25.Juni: RUSSEN VERLIEREN REKORDZAHL AN FLUGGERÄTEN DURCH PUTSCHISTEN | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
25.06.2023

Der Wagner-Aufstand ging weiter, und Prigozhin festigte allmählich die Kontrolle über die besetzten Gebiete. Nachdem die Wagner-Truppen gestern an mehreren Stellen die Grenze zwischen den Regionen Donetsk und Luhansk überschritten und die Kontrolle über die militärischen Objekte in der Region Rostov übernommen hatten, standen sie wenig später bereits an der Schwelle nach Moskau.
Der Aufstand entwickelte sich so schnell, dass viele Menschen ernsthaft darüber nachdachten, ob es sich nur um eine große Show handelt, um die Ukrainer von ihrer Gegenoffensive abzulenken. Der Leiter des ukrainischen Geheimdienstes, Budanov, bestätigte heute jedoch, dass der innerrussische bewaffnete Konflikt echt ist und dass die Entmachtung des russischen Verteidigungsministeriums für Prigozhin eine Frage des Überlebens ist.
Heute veröffentlichte Prigozhin ein Video, in dem er das eroberte Hauptquartier des südlichen Militärbezirks zeigt. Er setzte die russischen Kommandeure fest und sagte, dass er sie nur im Austausch gegen Shoigu und Gerasimov freilassen würde. Um den Druck zu erhöhen, rückte Prigozhin weiter vor, besetzte auch den Flugplatz und mehrere Dörfer östlich der Stadt und begann, die Flanken zu verstärken, während er sich auf Moskau zubewegte.
Putin hielt eine Rede, um auf die Situation einzugehen, und obwohl Prigozhin behauptete, im besten Interesse Putins zu handeln, unterstützte Putin Prigozhins Vorgehen nicht. Putin nannte es einen hinterhältigen Dolchstoß, der Russland zu spalten drohte, so wie es 1917 geschah, weshalb er alle Sonderkommandos zur Niederschlagung des Aufstands aufforderte. Er gab den Wagner-Soldaten eine letzte Chance, sich zu ergeben, und sagte, dass derjenige, der übrig bleibe, sich vor der Nation verantworten müsse.
Kurz darauf begannen die russischen Streitkräfte, ihre Kampfhubschrauber und Kampfjets einzusetzen, um die Wagner-Kolonnen zu bombardieren. Prigozhin sagte, dass die russische Luftwaffe ignorierte, dass mehr zivile Autos als Wagner-Fahrzeuge auf der Straße waren und dass die Piloten eine furchtbar schlechte Treffsicherheit hatten, weil alle, die zielen konnten, bereits an der Front eingesetzt werden. Dennoch gelang es einigen Bomben, die Lastwagen auf der Straße zu treffen. Ein Hubschrauber sprengte auch ein Öllager in der Region Voronezh in die Luft, das zu diesem Zeitpunkt ebenfalls unter Kontrolle der Wagner-Truppen stand. Die Wagner-Truppen reagierten daraufhin und begannen, russische Flugzeuge abzuschießen. Das weit verbreitete Filmmaterial bestätigt, dass es den Wagner-Kräften gelang, mehrere Flugobjekte abzuschießen, darunter einen Kampfhubschrauber Ka-52, einen Mehrzweckhubschrauber Mi-8, drei seltene Hubschrauber mit spezieller Ausstattung für elektronische Kampfführung, einen Transporthubschrauber und ein Flugzeug der Kommandostelle IL-18.
Bald darauf begannen die russischen Streitkräfte mit der Bombardierung des besetzten militärischen Hauptquartiers in Rostov. Die Wagner-Kräfte reagierten mit einer Verstärkung der Luftverteidigung in der Region und forderten die Zivilbevölkerung auf, das Gebiet zu evakuieren. Die russischen Streitkräfte versuchten auch, die Straßen mit Lastwagen zu blockieren, um die Bewegung der Wagner-Truppen zu erschweren, aber die Wagner-Truppen schoben sie einfach an den Straßenrand. Manchmal wurden die Wagner-Truppen von den russischen Soldaten auf den Kontrollposten nicht gerade freundlich empfangen, und es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.
Im Allgemeinen leisteten die russischen Streitkräfte keinen nennenswerten Widerstand, und die Wagner-Truppen fassten nicht nur in den Regionen Rostov und Voronezh Fuß, sondern zeigten sich auch in den Regionen Kursk, Oriol, Lipetsk, Tambov und Tula präsent und drangen damit bis an die Schwelle der Region Moskau vor. Hier wurde die Lage noch komplizierter, da die Russen alle Brücken blockierten. Gleichzeitig drangen tschetschenische Einheiten in das Gebiet Rostov ein, um die Flanken der Wagner-Gruppe anzugreifen. Der Konflikt drohte zu eskalieren, und nachdem alle Karten auf den Tisch gelegt worden waren, beschlossen die Parteien, zu verhandeln.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10703
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1265 26.Juni: Ukrainer nutzen WAGNER-AUFSTAND zum ÜBERSCHREITEN DES DNIPRO | Ukraine-Krieg

26.Juni: Ukrainer nutzen WAGNER-AUFSTAND zum ÜBERSCHREITEN DES DNIPRO | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
26.06.2023

Die unerwartet schnelle und kampflose Beilegung des Konflikts zwischen dem russischen Verteidigungsministerium und der Söldnergruppe Wagner machte viele Menschen sehr misstrauisch, insbesondere da es keine Bestätigung dafür gibt, dass Prigozhins Forderungen erfüllt wurden.
Einige Analysten stellten Theorien darüber auf, wie eine solche groß angelegte Aktion zur Erreichung strategischer Ziele genutzt werden könnte, und kamen zu dem Schluss, dass dies eine großartige Gelegenheit wäre, Truppen in die Region Kharkiv zu verlegen und die Stadt einzunehmen, da die aus Moskau zurückkehrenden Wagner-Truppen der Region Belgorod sehr nahe waren. In gewissem Maße ist es vernünftig, eine solche Möglichkeit in Betracht zu ziehen, denn beide Seiten überwachen die Truppenbewegungen der jeweils anderen Seite sehr genau, und die einzige Möglichkeit, irgendwo unerwartet aufzutauchen, besteht darin, der anderen Partei weißzumachen, dass sie sich nicht darum zu kümmern braucht.
Erstens ist es jedoch nicht so, dass alle Wagner-Truppen in Richtung Norden unterwegs waren - die meisten Truppen besetzten Rostov und militärische Objekte in der Nähe. Die Wagner-Truppen waren also zerstreut. Zweitens ist von der Wagner-Gruppe ohnehin nicht viel übrig. Laut Prigozhin hatte er 85 Tausend Mann, um Bakhmut einzunehmen, und er brauchte mehr als 8 Monate und erlitt unglaubliche Verluste, um es einzunehmen. Die Front bei Kharkiv ist zehnmal größer, Kharkiv selbst ist zehnmal größer, und die Ukrainer haben Zehntausende von Soldaten in der Region. Selbst wenn also alle Wagner-Einheiten plötzlich hierher verlegt würden, wären die Aussichten auf einen schnellen Sieg praktisch gleich null. Außerdem hatten die russischen Streitkräfte letztes Jahr bereits versucht, Kharkiv mit mehr Truppen und unter viel besseren Bedingungen einzunehmen, was in einer Katastrophe endete. Und schließlich befanden sich die Wagner-Truppen ursprünglich in Luhansk, so dass ein mehrtägiger Umweg über Moskau wenig sinnvoll ist.
Andere Analysten kamen daher zu dem Schluss, dass die Wagner-Truppen in Wirklichkeit nach Weißrussland verlegt werden, um Kiew oder Lviv anzugreifen. Oberflächlich betrachtet passt dies auch gut dazu, dass sich der weißrussische Präsident Lukaschenko einschaltete und schließlich Prigozhin Asyl gewährte. Allerdings bleiben auch hier alle bisher aufgezählten Punkte relevante Gegenargumente: Die Verstreuung der Truppen durch die Besetzung von Rostov wäre kontraproduktiv, die Frontlinie ist 30-mal größer, die Ukrainer haben Zehntausende von Soldaten an der Grenze, die Russen haben es ohnehin schon versucht, und hier gibt es auch dichte Wälder, die sich als ernstes Hindernis erwiesen haben. Hinzu kommt, dass die russischen Streitkräfte bei der Revolte 7 Fluggeräte und 15 Piloten verloren haben. Die Hälfte davon war außerordentlich wertvoll. Ganz zu schweigen von den in die Luft gesprengten Wagner-Konvois und den Gefechten mit regulären russischen Streitkräften, die mit der Kamera festgehalten und im gestrigen Video gezeigt wurden.
Was der Wagner-Aufstand jedoch tatsächlich bewirkte, war die vollständige Unterbrechung der Versorgung der östlichen russischen Heeresgruppe für mindestens zwei Tage und die Verwirrung der Soldaten vor Ort, was die Ukrainer erfolgreich ausnutzten. Ukrainische Kämpfer aus der Region Bakhmut berichteten, dass der russische Funkverkehr völlig aus dem Ruder lief, als Prigozhin ein Video veröffentlichte, in dem er verkündete, dass die regulären russischen Streitkräfte die Lager der Wagner-Gruppe bombardiert hätten und sie deshalb jetzt gegen Moskau vorrückten, und in der Folge kam es zu einer Reihe gewaltsamer Auseinandersetzungen zwischen den regulären russischen Verbänden und einigen Wagnersoldaten, die sich noch zur Unterstützung in Bakhmut aufhielten.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10703
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1266 STORM SHADOW-Angriff auf Russischen Marinestützpunkt: Russische Kriegsschiffe verlassen Berdjansk!

STORM SHADOW-Angriff auf Russischen Marinestützpunkt: Russische Kriegsschiffe verlassen Berdjansk!



Berichte aus der Ukraine
vor 3 Stunden - 26.06.2023
#Russland #Ukraine #Russlandukrainewar

STORM SHADOW-Angriff auf Russischen Marinestützpunkt: Russische Kriegsschiffe verlassen Berdjansk!


MfG Utopia
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 16933
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#1267 Angriff auf Kramatorsk - Desinformation durch Weglassen: Wer nichts erfahren will, der liest den Spiegel

Angriff auf Kramatorsk - Desinformation durch Weglassen: Wer nichts erfahren will, der liest den Spiegel (2023-06-28)

Die russische Armee hat einen Raketenabgriff auf ein Ziel in der unter ukrainischer Kontrolle stehenden Stadt Kramatorsk durchgeführt. Hier zeige ich, was deutsche Medien verschweigen und wie sie desinformieren.

Schauen wir uns zunächst die Fakten an. Die russische Armee hat gemeldet, dass sie in Kramatorsk einen Angriff auf einen Sammelpunkt einer ukrainischen Einheit durchgeführt hat:
„Ein zeitweiser Sammelpunkt der 56. ukrainischen motorisierten Infanteriebrigade wurde in der Stadt Kramatorsk in der Volksrepublik Donezk getroffen.“
Laut der russischen Armee galt der Angriff einem militärischen Ziel. Lässt sich das überprüfen? Ja, weil die Ukrainer so freundlich sind, Bilder in sozialen Netzwerken hochzuladen. Das Video zeigt, dass dort Ausländer waren, denn mit einem der Verletzten wird Englisch gesprochen.

Weiterlesen ...
A G E N D A 2 1


"Some men aren't looking for anything logical, like money. They can't be bought, bullied, reasoned, or negotiated with. Some men just want to watch the world burn."
Alfred Pennyworth, The Dark Knight (2008)
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10703
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1268 27.Juni: Raffiniert - Ukrainer schneiden Nachschub ab & Russen ziehen sich zurück | Ukraine-Krieg

27.Juni: Raffiniert - Ukrainer schneiden Nachschub ab & Russen ziehen sich zurück | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
27.06.2023

Heute gibt es eine Menge guter Nachrichten aus der Region Zaporizhzhia.
Nachdem die Ukrainer Novodanylivka und Makarivka befreit hatten, war der nächste logische Schritt die Russen aus Rivnopil zu vertreiben. Um schnellere Fortschritte zu ermöglichen, konzentrierten sich die Ukrainer zunächst darauf, die russischen Nachschublinien zu unterbrechen. Die russischen Streitkräfte steckten bereits in einer Ausbuchtung fest, und als die Ukrainer begannen, von zwei Seiten vorzustoßen, wurde die Lage für die Russen kritisch.
Um sich mehr Zeit zu verschaffen, um die gesamte Munition und Ausrüstung aus diesem zuvor wichtigen frontnahen Logistikzentrum herauszuholen, versuchten die Russen, die ukrainische Aufmerksamkeit von Rivnopil abzulenken, indem sie eine Reihe von kraftvollen Angriffen in Richtung Makarivka starteten. Zum Leidwesen der Russen zahlten sie dafür einen hohen Preis, denn die Ukrainer kontrollierten die Hügel westlich der Siedlung, so dass die Ukrainer sehr bald die Initiative zurückgewannen und die russische Verteidigung weiter schwächten. Und indem sie die russische Verteidigung an genau diesem Punkt schwächten, konnten die Ukrainer die taktisch wichtigsten Stellungen in dieser Region beinahe unter vollständiger Vermeidung direkter Gefechte zur Aufgabe zwingen, denn wenn wir uns die topografische Karte ansehen, können wir erkennen, dass Rivnopil genau im Zentrum des Hochplateaus liegt. Und genau das ist heute geschehen.
Heute veröffentlichte die ukrainische 31. mechanisierte Brigade ein Video, das bestätigt, dass sie Rivnopil vollständig unter ihre Kontrolle gebracht hat. Russische Quellen berichteten, dass sich die russischen Streitkräfte auf bessere Stellungen zurückgezogen haben, da die Gefahr bestand, dass Rivnopil eingekesselt wird. Einige ukrainische Kämpfer berichteten, dass es nicht allen Russen gelungen sei, sich zurückzuziehen, da die meisten von ihnen durch schweres Artilleriefeuer getötet wurden, das die Ukrainer auf die wichtigsten russischen Rückzugsrouten konzentrierten.
Die Ukrainer versuchten, aus der mit dem Rückzug verbundenen Unordnung Kapital zu schlagen und die Russen noch weiter zurückzudrängen, doch erschwerten ungünstige Wetterbedingungen und Minenfelder das Vorrücken. Jüngsten Berichten zufolge haben die russischen Streitkräfte unmittelbar südlich von Rivnopil entlang der Baumgrenze Stellung bezogen. Da sie jedoch durch den Graben vom nächsten Hochplateau unter russischer Kontrolle abgeschnitten sind, bleiben diese russischen Stellungen äußerst verwundbar, und viele Analysten sind sich einig, dass sich die Russen wahrscheinlich hinter den Graben zurückziehen werden.
In der Zwischenzeit haben die Ukrainer um Levadne bereits damit begonnen, die russische Verteidigung zu attackieren. Ihre Hauptangriffsachse verläuft in Richtung Pryiutne, denn wenn es den Ukrainern gelingt, entlang dieses Bergrückens vorzudringen, werden die Ukrainer diese breite Hochebene abschneiden und die russische Verteidigung zum Rückzug zwingen, ohne gegen den am stärksten befestigten Teil der Frontlinie vorgehen zu müssen, wo die Russen einen taktischen Vorteil haben.
Geolokalisierte Aufnahmen zeigen, wie die Ukrainer eine kleine Gruppe russischer Truppen erfolgreich aus ihren Stellungen östlich von Levadne vertreiben, das die Ukrainer vor kurzem befreit haben. Die ukrainische 36. Marinebrigade veröffentlichte ein Video, das zeigt, wie sie russische gepanzerte Kampffahrzeuge in der Nähe von Pryiutne zerstört. Die ukrainische 501. mechanisierte Brigade zeigte ebenfalls, wie sie in der Nähe von Pryiutne Jagd auf russische Fahrzeuge macht. Schließlich zerstörten die beiden eben genannten Brigaden gemeinsam noch einen Panzer an der russischen Verteidigungslinie.
Insgesamt haben die Ukrainer allein südlich von Velyka Novosilka mehr als 200 Quadratkilometer befreit. Der ukrainische Präsident besuchte vor kurzem die Front in Zaporizhzhia und traf sich mit den Soldaten, die für diesen gewaltigen Fortschritt verantwortlich sind. Der Präsident dankte allen für ihren Dienst und ihre Opferbereitschaft und zeichnete Kämpfer aus, die sich bei der Befreiung ukrainischen Territoriums ausgezeichnet haben.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10703
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1269 28. Juni: Russen geraten in Panik! Ukrainer erobern Boden zwischen Saporischschja und Donezk!

28. Juni: Russen geraten in Panik! Ukrainer erobern Boden zwischen Saporischschja und Donezk!



Berichte aus der Ukraine
28.06.2023
#Russland #Ukraine #Russlandukrainewar

28. Juni: Russen geraten in Panik! Ukrainer erobern Boden zwischen Saporischschja und Donezk!


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10703
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1270 28.Juni: FILMMATERIAL - Verwirrte russische Sturmtruppen TÖTEN SICH GEGENSEITIG | Ukraine-Krieg

28.Juni: FILMMATERIAL - Verwirrte russische Sturmtruppen TÖTEN SICH GEGENSEITIG | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
28.06.2023

Heute kommen die wichtigsten Nachrichten aus der Region Kherson.
Hier führen die Ukrainer weiterhin amphibische Operationen am Fluss Dnipro durch, mit dem Ziel, den Brückenkopf auf der anderen Seite des Flusses zu etablieren, während die russische Verteidigung nach der Zerstörung vieler russischer Befestigungen durch Überschwemmungen immer noch schwach ist.
Geolokalisierte Aufnahmen zeigen, dass die Ukrainer ihren Brückenkopf Tag für Tag erfolgreich verstärken, und wenn gestern russische Quellen berichteten, dass sich bis zu 50 ukrainische Soldaten in der Region aufhielten, so stieg diese Zahl heute auf 100.
Zunächst versuchten die Russen, das Wohngebiet und insbesondere die Brücke, die den Ukrainern als Hauptstellung und Schutz dient, aus der Luft zu bombardieren. Der Einsatz von Flugzeugen erwies sich jedoch als äußerst problematisch. Zum einen ist die russische Munition nicht sehr präzise, was viel mehr Luftangriffe oder eine stärkere Annäherung an die Kontaktlinie erfordert. Und das ist unmöglich, denn darüber hinaus berichteten russische Quellen, dass die Ukrainer mehrere S-300-Flugabwehrsysteme in die Städte und Dörfer in der Nähe dieses Brückenkopfes verlegt hätten. Einige russische Kämpfer beklagten sich auch darüber, dass sie nicht einmal Drohnen einsetzen konnten, und sie auf halbem Weg zur Brücke die Verbindung verloren, weil die Ukrainer irgendwo elektronische Kampfsysteme aufgestellt hatten.
Wenn die Russen also den feindlichen Brückenkopf ausschalten wollten, mussten sie direkte Bodenangriffe durchführen. Die erste russische Angriffsgruppe versuchte, gepanzerte Kampffahrzeuge einzusetzen, um die Angriffseinheiten direkt an die ukrainischen Stellungen heranzubringen. Dies war keine gute Idee, da die Ukrainer die Zufahrt zur Brücke vermint hatten, so dass das Fahrzeug durch eine Mine lahmgelegt wurde und die Russen sofort in alle möglichen Richtungen davonliefen.
Daraufhin versuchten die Russen, aus ihrem Misserfolg zu lernen und fuhren nicht bis zur Brücke, sondern nur bis zu den ersten Häusern. Die russischen Streitkräfte setzten drei gepanzerte Mannschaftstransporter ein, um drei Angriffstrupps mit insgesamt 30 Mann einzusetzen. Ukrainische Aufklärungsdrohnen entdeckten die Bewegung der russischen Truppen und teilten den ukrainischen Artillerietrupps sofort die Koordinaten mit. Kurz darauf traf die Artillerie das Aufmarschgebiet der russischen Truppen, fügte ihnen erhebliche Verluste zu und beendete den geplanten Angriff. Die verbliebenen russischen Truppen verstreuten sich in der Umgebung und baten um Unterstützung und Evakuierung.
Zum Leidwesen der Russen waren Koordination und Kommunikation zwischen den Angriffseinheiten nach dem Artillerieangriff unterbrochen. Als die erste russische Gruppe, die im Wald Stellung bezogen hatte, Bewegungen im Wohngebiet bemerkte, ging sie davon aus, dass es sich um einen ukrainischen Gegenangriff handelte, und eröffnete das Feuer auf die zweite Gruppe von Russen in den Häusern. Als die Unterstützung eintraf, rückte der russische Schützenpanzer vor und feuerte zusammen mit russischen Luftlandeeinheiten genau auf diese Häuser. Der Schützenpanzer nahm dann mehrere verwundete Soldaten der anderen Gruppe auf und fuhr davon.
Den Aufnahmen nach zu urteilen, strich das Maschinengewehrfeuer durch alle Häuser entlang der Straße. Angesichts des Kalibers des Geschützes boten die Ziegelwände der Häuser denselben Schutz wie Papier, so dass die russischen Kräfte, denen es gelang, sich in dem Wohngebiet festzusetzen, wahrscheinlich schwere Verluste durch den Beschuss der eigenen Truppen erlitten.


MfG Utopia
Antworten

Zurück zu „Konflikte“