Konflikte: Ukraine

Antworten
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1281 01.Juli: GENIAL - Ukrainer LEGEN EINE TÖDLICHE FALLE | Ukraine-Krieg

01.Juli: GENIAL - Ukrainer LEGEN EINE TÖDLICHE FALLE | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
01.07.2023

Heute fanden die heftigsten Gefechte in der Region Kherson statt.
Nach dem katastrophalen russischen Angriff, bei dem russische Luftlandeeinheiten unter den Beschuss der eigenen Truppen gerieten, versuchten die russischen Streitkräfte den ukrainischen Brückenkopf aus der Distanz zu beseitigen. Russischen Quellen zufolge setzten die russischen Streitkräfte Brandmunition ein, um die von den Ukrainern gehaltenen Häuser in Brand zu setzen, und feuerten anschließend aus schweren Flammenwerfersystemen TOS-1, um den Schaden noch zu vergrößern. Am Morgen stellten die Russen jedoch fest, dass die Ukrainer nicht nur weiterhin die Stellung hielten, sondern auch Verstärkungen heranführten und weiter vorrückten.
Die russischen Streitkräfte reagierten auf diese Entwicklungen mit einem noch größeren Bodenangriff. Russische Quellen berichteten, dass russische Luftlandeeinheiten praktisch alle Arten von gepanzerten Kampffahrzeugen einsetzten, um ihre Truppen an die Kontaktlinie zu bringen und das Gebiet unter ukrainischer Kontrolle einzudämmen. Zum Unglück für die Russen setzten die Ukrainer fernverlegbare Minen ein, um die einzige Straße, die die Russen benutzen konnten, mit Minen zu übersäen. Geolokalisierte Aufnahmen bestätigten, dass die Russen mehrere Fahrzeuge verloren und kaum die Brücke bei Oleshky überqueren konnten. Dem russischen Militär nahestehende Quellen berichteten außerdem, dass die Einheiten, die es bis zur Kontaktlinie geschafft hatten, aufgrund des überwältigenden Artillerie- und Mörserfeuers Schwierigkeiten hatten, in den Angriff überzugehen. Die ukrainische Seite des Flusses ist steil und hoch, was es den Ukrainern leichter macht, Feuerunterstützung zu leisten und russische Angriffe abzuwehren.
Russische Analysten beklagten, dass die russischen Truppen genau den Ukrainern in die Karten spielten, indem sie selbstmörderische Angriffe entlang der einzigen Straße versuchten, die noch dazu vermint ist, um die Ukrainer von der Brücke zu vertreiben. Auch russische Kämpfer begannen, ihre Unzufriedenheit zu äußern und erklärten, dass die russische Führung ihre Männer verheizt, um eine Aufgabe zu erledigen, die besser mit einem Raketenangriff zu schaffen ist. Vielleicht war es nur ein Zufall, jedenfalls schoss die russische Luftwaffe später am selben Tag mit Iskander-Raketen auf die ukrainische Hauptbefestigung unter dem ersten Brückenelement.
Viele russische Quellen meldeten prompt, dass die ukrainischen Stellungen zerstört worden seien und die Ukrainer diesen Teil der Region nicht mehr halten könnten. Um die restlichen Gebiete zu erobern und die verbliebenen ukrainischen Soldaten zu töten, setzten die russischen Streitkräfte Boote ein, damit sie schnell die entlang der Straße verstreuten Minen umgehen könnten. Zum Pech der Russen war dies eine ukrainische Falle. In dem Moment, in dem die Russen das Ufer erreichten und den Motor abstellten, begannen ukrainische Drohnenpiloten, die russischen Boote zu beschießen. Die russischen Soldaten sprangen sofort ins Wasser, denn das Starten des Motors dauert seine Zeit, und der Aufenthalt im treibenden Boot war der sichere Tod. Die Drohnen verfolgten die Russen näher an den Strand, wo die ukrainische Infanterie auf die russische Angriffseinheit wartete und sie tötete.
Es stellte sich heraus, dass sich unter der Brücke ein riesiger Bunker befindet. Der russische Drohnenoperator entdeckte, dass die Ukrainer einen Zugang zu den unterirdischen Anlagen in unmittelbarer Nähe der Brücke haben, so dass der Treffer auf die Brücke durch die Iskander-Raketen nichts an der Lage änderte. Vielmehr mussten russische Quellen sehr bald zugeben, dass sich die Lage sogar noch verschlechterte. Die Ukrainer vergrößerten nicht nur den Brückenkopf, sondern begannen auch, die russische Brücke bei Oleshky mit Kamikazebooten anzugreifen. Ziel dieser Angriffe war es, den Russen die letzte Chance zu nehmen, die Insel zurückzuholen und selbst bis an die Schwelle von Oleshky vorzudringen. Die Kamikazeboote erwiesen sich jedoch als nicht in der Lage, diese Aufgaben zu erfüllen.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1282 Russen wehren alle größeren Offensiven der Ukrainer ab - Weitere Mobilisierungen in der Ukraine

Russen wehren alle größeren Offensiven der Ukrainer ab - Weitere Mobilisierungen in der Ukraine



News mal anders
02.07.2023


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1283 02.Juli: IN AUSSICHTSLOSER LAGE - 4 ukrainische Soldaten mit UNGLAUBLICHER AKTION | Ukraine-Krieg

02.Juli: IN AUSSICHTSLOSER LAGE - 4 ukrainische Soldaten mit UNGLAUBLICHER AKTION | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
66.700 Abonnenten
02.07.2023

Heute gibt es viele Nachrichten aus dem Raum Orikhiv.
Hier haben die Ukrainer endlich bestätigt, dass sie die letzte Verteidigungslinie vor Robotyne durchbrochen haben und die russischen Streitkräfte sich nur noch auf die Siedlung selbst verlassen können. Heute veröffentlichte die ukrainische 47. mechanisierte Brigade Aufnahmen, die genau zeigen, wie es den Ukrainern gelang, trotz des massiven russischen Widerstands vorzurücken.
Da die Gegenoffensive noch in den Kinderschuhen steckt und die Russen noch nicht ihr gesamtes Personal und ihre Ausrüstung aufgebraucht haben, haben die Ukrainer herausgefunden, dass die beste Taktik, die dafür sorgt, dass selbst die frischesten und am besten ausgerüsteten russischen Einheiten aufgeben und sich zurückziehen, kontinuierliche Angriffe sind. Daher bereiten sich die ukrainischen Angriffseinheiten auf mindestens 36 Stunden dauernde praktisch ununterbrochene Einsätze vor.
Im Moment verlassen sich die Ukrainer auch hauptsächlich auf die Infanterie, da diese schwerer zu entdecken ist. Tatsächlich waren fast alle gezeigten Angriffe erfolgreich, weil die Ukrainer unentdeckt in russische Stellungen eindrangen und die Russen in ihren eigenen Schützengräben überfielen.
Das erste Ziel der Angriffseinheit waren die russischen Verteidigungsstellungen auf der anderen Seite des Feldes. Die Ausgangslage war folgende: Es gab zwei gegenüberliegende Stellungen - eine ukrainische und eine russische. Während diese sich Schusswechsel lieferten und die Ukrainer die russischen Soldaten mit ihrem Feuer ablenkten, bestand die Aufgabe des Angriffstrupps darin, sich auf die russische Flanke zu schleichen und diese zu anzugreifen. Nachdem sie sich den russischen Flanken genähert hatten, bemerkten die Russen etwas und begannen in ihre Richtung zu feuern. Der Kommandeur des Angriffstrupps erkannte schnell, dass die Russen die genauen Positionen der Ukrainer immer noch nicht kannten, und befahl allen, nur dann zu schießen, wenn sie das Ziel mit Sicherheit sehen und ausschalten konnten. Der Kommandeur forderte Artillerieunterstützung an, die ukrainische Artillerie landete einen Volltreffer, die Russen gerieten in Panik und machten Fehler, so dass der Angriffstrupp die meisten von ihnen ausschaltete, ohne ganz heranzurücken, und die Kontrolle über die Stellung erlangte.
Obwohl die ukrainische Einheit 8 Stunden lang ununterbrochen im Einsatz war und erfolgreich eine russische Stellung eingenommen hatte, begann sie sofort mit den Vorbereitungen für ein weiteres Vorrücken. Sie stimmten sich mit einer anderen Einheit in der Region ab und entwarfen folgenden Plan: sie wollten 2 Maschinengewehrnester einrichten und deren Kreuzfeuer mit konzentriertem Artilleriefeuer kombinieren, während 3 Einheiten zur nächsten russischen Stellung vorstoßen sollten. In dem Moment, in dem die Ukrainer ihren Plan umsetzen wollten, starteten die Russen jedoch einen Gegenangriff, um die gerade verlorene Stellung zurückzuerobern.
Die Ukrainer übermittelten schnell die Koordinaten, und die zweite ukrainische Angriffsgruppe nahm die Russen ins Feuer. Der mechanisierte russische Angriff wurde abgewehrt, aber die Russen hörten nicht auf Druck zu machen, was die ukrainischen Pläne durchkreuzte. Da die ukrainische Angriffseinheit nicht vorrücken konnte, war sie gezwungen, sich erst einmal auf die Verteidigung zu konzentrieren. Nach Sonnenuntergang verbesserte sich die Lage nicht, das Geschützfeuer und die Artillerieeinschläge verstärkten sich, und es wurde deutlich, dass die Russen einen Nachtangriff vorbereiteten. Die Ukrainer waren jedoch nicht auf die Verteidigung dieser Stellung vorbereitet.
Der Kommandeur wandte sich an seine Soldaten und sagte: "Wenn wir hier bleiben, sterben wir - das ist keine Option. Also müssen wir uns entweder zurückziehen und verlieren, was wir heute gewonnen haben, oder wir müssen die Bedrohung beseitigen. Angriff ist die beste Verteidigung, also eröffnen wir das Feuer und schießen aus allen Rohren, während zwei Gruppen mit je zwei Mann unsere starke rechte Flanke ausnutzen und direkt zu den russischen Stellungen kriechen. Wenn sie so weit sind, gebe ich ein Signal, wir werfen Granaten und gehen sofort nach der Explosion in die Gräben und nehmen die Stellungen ein. Ich werde einer von diesen 4 Männern sein, ich brauche 3 Freiwillige, wer kommt mit mir?"


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1284 3. Juli: Endlich! Ukrainer überqueren den Fluss | Russen verloren die Kontrolle über Schlüsselbrücke

3. Juli: Endlich! Ukrainer überqueren den Fluss | Russen verloren die Kontrolle über Schlüsselbrücke



Berichte aus der Ukraine
03.07.2023
#ukraine #Russland #Russlandukrainewar

3. Juli: Endlich! Ukrainer überqueren den Fluss | Russen verloren die Kontrolle über Schlüsselbrücke


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1285 Russen verteidigen weiter erfolgreich gegen Ukrainische Offensive - Wieder Söldner getroffen? VIDEOS

Russen verteidigen weiter erfolgreich gegen Ukrainische Offensive - Wieder Söldner getroffen? VIDEOS



News mal anders
03.07.2023

Ukrainekrieg vom 03.07.2023

- Ukrainische Offensive ohne größeren Erfolg
- Frontvideos
- Hat es wieder ausländische Söldner in der Ukraine getroffen?
- Was passiert mit dem AKW in Energodar?


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1286 03.Juli: Ukrainer enthüllen die größte russische Schwachstelle | Ukraine-Krieg

03.Juli: Ukrainer enthüllen die größte russische Schwachstelle | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
03.07.2023

Heute gibt es einige Neuigkeiten aus dem Raum Orikhiv.
Nachdem die Ukrainer die Russen von der letzten Befestigungslinie vor Robotyne verdrängt haben, verlagern die Ukrainer ihren Fokus auf die Flanken. Das Hauptziel der Ukrainer ist es jetzt, ihre taktische Situation um Robotyne zu verbessern, bevor sie versuchen, es einzunehmen.
Wie ihr sehen könnt, ist es den Ukrainern bereits gelungen, auf einer 16 km breiten Frontlinie Schritt für Schritt bis zu 5 km vorzurücken. Global gesehen verschafft ein Vormarsch von 5 km den Ukrainern jedoch keinen strategischen Vorteil - die Ukrainer sind immer noch 20 km von Tokmak und 70 km von Melitopol entfernt. Seit dem Beginn der aktiven Phase der Gegenoffensive ist ein Monat vergangen, und dies ist nicht das Ergebnis, das die meisten Menschen erwartet hatten, insbesondere nach der überaus erfolgreichen Gegenoffensive in Kharkiv.
Bedeutet dies aber, dass die Gegenoffensive scheitert? Nein! Erstens befindet sich die Gegenoffensive noch im Anfangsstadium, weil die Ukrainer ihre strategischen Reserven noch nicht eingesetzt haben. Zweitens hat die ukrainische Führung bereits im Voraus gewarnt, dass diese Gegenoffensive nicht mit der in Kharkiv vergleichbar sein und wesentlich mehr Zeit in Anspruch nehmen würde. Die Gegenoffensive in Kharkiv war deshalb so schnell und erfolgreich, weil sie vor der Mobilisierung stattfand, so dass die Russen zu wenig Truppen hatten und die Ukrainer eine Schwachstelle fanden, durch die Verteidigungslinie brachen und die gesamte Front zum Einsturz brachten.
Diesmal ist die Lage ganz anders: Die Russen haben mehr Truppen, sie haben mehrere Verteidigungslinien vorbereitet, und sie haben die Gegenoffensive im Süden bereits erwartet. Aus diesem Grund ist die erste Verteidigungslinie mit Truppen und Material vollgestopft- ein ukrainischer Soldat berichtete kürzlich, dass sich allein in der Umgebung von Robotyne rund 60 schwere Fahrzeuge befinden, die sie zerstören müssen, um näher heranzukommen. Aus diesem Grund verfolgen die Ukrainer einen völlig anderen Ansatz.
Vor kurzem veröffentlichte eine bekannte russische Quelle ein kurzes Interview mit einem russischen Soldaten, der genau beschrieb, was die Ukrainer tun. Er sagte, dass das Hauptziel der Ukrainer im Moment nicht darin besteht, die russische Verteidigung zu durchdringen, sondern die gesamte angesammelte Munition, Ausrüstung und Reserven zu reduzieren.
Der russische Soldat berichtete, dass die Ukrainer sehr sorgfältig die Verteidigungsbereitschaft der einzelnen russischen Stellungen testen. Zuerst beginnen die Ukrainer mit einem leichten Gefecht, um die Russen zu zwingen, Munition zu verbrauchen. Indem sie die Intensität langsam erhöhen, werden die Russen dazu gebracht, ihre Artillerie einzusetzen. Da ein russisches Mehrfachraketen-System nicht von einem Munitionslaster begleitet wird, muss das gesamte System nach jeder Salve zum Nachladen ins Depot fahren, was viel Zeit in Anspruch nimmt. Und wenn alle Artilleriesysteme in der Region eine Salve abgegeben haben, verlieren die Russen die Möglichkeit, konzentrierte Artillerieangriffe durchzuführen. Genau in diesem Moment beginnen die Ukrainer, ihre Aktionen zu intensivieren und 2 oder 3 zusätzliche Angriffseinheiten zu entsenden.
Parallel dazu machen die Ukrainer Jagd auf andere Artilleriesysteme. Ukrainische Aufklärungsdrohnen arbeiten sehr eng mit Artillerietrupps, einschließlich HIMARS-Teams, zusammen und identifizieren und zerstören bis zu vier russische Artilleriesysteme auf einmal. Durch die fehlende Artillerieunterstützung werden die russischen Stellungen deutlich verwundbarer, so dass sich mehrere ukrainische Infanterieeinheiten den Gräben nähern und die Kontrolle über die Stellungen übernehmen können.
Insgesamt besteht die effektivste Methode, um die gut vorbereiteten russischen Befestigungen zu schwächen, darin, einen kurzfristigen Mangel an Munition und Artillerieunterstützung zu erzeugen, indem man die Russen dazu verleitet, ihren kompletten Vorrat zu verschießen. Die erste Angriffswelle bekommt dabei am meisten ab, weil alle Waffen noch geladen sind und praktisch gleichzeitig schießen. Sobald die Intensität nachlässt, bietet sich den Ukrainern ein kleines Zeitfenster. Die erste Verteidigungslinie ist die schwierigste, weil die Russen gut vorbereitet sind und über reichlich Vorräte verfügen. Erst wenn die Ukrainer die russischen Reserven abgenutzt haben und sich die russische Verteidigungsbereitschaft ausreichend verschlechtert hat, können die Ukrainer endlich ein tiefes Eindringen in die Frontlinie in Betracht ziehen.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1287 4. Juni: Ukrainer haben die erste Verteidigungslinie zerschlagen | Die Russen ergaben sich hilflos! - Rückblick

4. Juni: Ukrainer haben die erste Verteidigungslinie zerschlagen | Die Russen ergaben sich hilflos!



Berichte aus der Ukraine
04.07.2023
#Russland #Ukraine #Russlandukrainewar

23. Juni: Ukrainer haben die erste Verteidigungslinie zerschlagen | Die Russen ergaben sich hilflos!


MfG Utopia
Benutzeravatar
S.E.T.I
Beiträge: 1324
Registriert: 30.08.2019 20:37
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

#1288 NATO enttäuscht Selenskyj: Keine Kampfflugzeuge vor Ende der Gegenoffensive

Schwerer Schlag für Kiew. Das Drängen auf rasche Lieferung von F-16 half bisher nichts. Solange die Gegenoffensive anhält, werden keine Kampfflugzeuge geliefert, erklärt nun die NATO. Manche Beobachter sind verwundert. Fehlende Luftunterstützung ist eines der Hauptprobleme bei der Gegenoffensive.

NATO-Militärchef Rob Bauer zerschlägt sämtliche Hoffnungen der Ukraine auf eine Lieferung westlicher Kampffjets in naher Zukunft. Das berichtet das ukrainische Portal Kyiv Independent. Die Ukraine werde die Jets erst erhalten, wenn ihre laufende Gegenoffensive beendet sei, sagte Lieutenant Admiral Bauer. Er ist Vorsitzender des Militärausschusses der NATO. „Die Diskussion über die Kampfflugzeuge ist wichtig, aber sie wird nicht kurzfristig für diese Gegenoffensive gelöst werden“, sagte der niederländische Marineoffizier.


Auch Pilotenausbildung und Logistik stehen erst nach der Offensive bereit

Kiew hatte wiederholt um rasche Lieferung von F-16-Kampfjets gebeten, um ihre Luftunterstützung zu verbessern – ein entscheidender Nachteil bei der Gegenoffensive. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba nannte die fehlende Luftwaffe als einen der Gründe, weshalb die Offensive so langsam vorangehe.

Nun steht fest: Die Pilotenausbildung, die Technikerausbildung und die logistische Organisation zur Unterstützung dieser Flugzeuge – all das wird erst nach Abschluss der Gegenoffensive zur Verfügung stehen.
In westlichen Medien häufen sich negative Schlagzeilen aus der Ukraine

Brisant ist die Meldung der NATO auch vor dem Hintergrund der westlichen Medienberichte. Seit einiger Zeit berichteten zunächst US-amerikanische, dann deutsche Medien immer öfter von dem ausbleibendem Erfolg der Gegenoffensive. „Nach drei Wochen Gegenoffensive ist klar: Schnelle Erfolge für die Ukraine wird es wahrscheinlich nicht geben“, schrieb der „Tagesspiegel“. „Kampf- und Schützenpanzer aus den NATO-Staaten können bisher nicht die Wende bringen. Es häufen sich die Berichte über Verluste an westlichem Material auf ukrainischer Seite.“

Deswegen sei die Gegenoffensive allerdings noch nicht gescheitert. Nach der jüngsten NATO-Meldung fragen sich einige Twitter-Nutzer aber, worin eigentlich der Sinn der Gegenoffensive bestehen soll. Dass Kampfjets erst nach der Gegenoffensive geschickt werden, löst eine heftige Debatte auf Twitter aus.

Heftige Debatten auf Twitter

„Es ist unverständlich, warum die Gegenoffensive der Ukrainer fortgesetzt wurde“, schreibt ein Brite. „Sie können zwar in begrenztem Umfang Boden gewinnen, aber die Pattsituation wird weiter bestehen bleiben“, dafür würden noch mehr Menschenleben gefordert. Ein anderer User kommentiert: „Es wäre besser gewesen, wenn sie die F16 vor Beginn der Offensive bekommen hätten und nicht erst, wenn sie vorbei war.“

Manche Twitter-Nutzer haben die bisherigen Hoffnungen für illusorisch gehalten. Folglich sind sie nicht verwundert: „Das ist keine Überraschung“, meint einer. „Es dauert seine Zeit, bis selbst die vorhandenen Kampfpiloten für das Fliegen der sehr hochkomplexen F16 ausgebildet sind und die Bodenunterstützung eingerichtet ist, um die Flugzeuge in Betrieb zu halten“. Allerdings soll man daraus lernen und nun die Unterstützung für die Ukraine nicht länger hinauszögern.

Eine andere Stimme: „Unabhängig davon hätte es mindestens ein Jahr gedauert, die Flugzeuge einsatzfähig zu machen. Alle Piloten und Logistik-Crews müssen geschult und die gesamte Ausrüstung ersetzt werden. Die F16 hätten also ohnehin keinen Einfluss auf die Gegenoffensive gehabt.“

Ein Australier im Ölgeschäft sieht den Sinn der Aktion woanders: „Es wird immer deutlicher, dass die westlichen ‚Verbündeten‘ beabsichtigen, die Ukraine für immer in einer ‚defensiven‘ Haltung zu halten. Dies ist eindeutig eine Verzögerungs-, Hinhalte- und Begrenzungstaktik, die darauf abzielt, jede Art von bedeutendem ukrainischen Sieg zu verhindern und zu verwässern. Das offizielle Ziel der NATO in der Ukraine ist nicht der Sieg, sondern eine Pattsituation.“
https://exxpress.at/nato-enttaeuscht-se ... offensive/


Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1289 Ukraine-Krieg: Ausbildung F-16 verschoben? Ukrainische - Russische Offensive? - Ruhe vor dem Sturm

Ukraine-Krieg: Ausbildung F-16 verschoben? Ukrainische - Russische Offensive? - Ruhe vor dem Sturm



News mal anders
04.07.2023


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1290 04.Juli: Endlich! Ukrainer SCHICKEN PANZER UND DURCHSTOẞEN RUSSISCHE VERTEIDIGUNG | Ukraine-Krieg

04.Juli: Endlich! Ukrainer SCHICKEN PANZER UND DURCHSTOẞEN RUSSISCHE VERTEIDIGUNG | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
04.07.2023

Heute kommen die wichtigsten Nachrichten aus dem Osten.
Hier haben die Ukrainer nach der Sicherung des westlichen Teils des Kanals die nächste Phase der Operation eingeleitet, den Kanal überquert und sind dabei, Klischiivka einzunehmen.
Nachdem die Russen die Kontrolle über den Wald verloren hatten, wurde dieser Teil ihrer Verteidigungslinie ziemlich schwach. Die Russen litten nicht nur unter dem permanenten Kreuzfeuer, sondern auch unter der Tatsache, dass ihr Nachschub aufgrund der guten Sicht über die Felder und die wenigen Straßen stark eingeschränkt war. Die Ukrainer nutzten diese Schwäche aus, indem sie ihre Artillerie auf das wichtigste russische Logistikzentrum dieser Gruppe - Andriivka - konzentrierten. Die Lage war also günstig für die Ukrainer, und während die Ukrainer etwas weiter südlich aktiv waren, fehlte es den russischen Truppen in dieser Region mittlerweile an dem Nötigsten. Dies war der perfekte Zeitpunkt, um die russische Verteidigung zu durchbrechen.
Um schnell in die russischen Stellungen einzudringen, so viel Boden wie möglich zu machen und die Russen daran zu hindern, einen Gegenangriff auch nur in Erwägung zu ziehen, setzten die Ukrainer Panzer ein. Die Panzer rückten entlang der Baumgürtel vor und setzten Hochexplosivgranaten ein, um die russischen Schützengräben und andere Befestigungen auszuräuchern. Auf jeden dieser Angriffe folgte sofort ein Infanterieangriff, der die Stellungen vollständig räumte und sicherte.
Die Angriffe auf dem Ostufer des Kanals waren äußerst erfolgreich, da es den Ukrainern gelang, bis zu 1,5 km in Richtung Klischiivka vorzustoßen und langsam in den russischen Rücken vorzudringen. Und das ist äußerst wichtig, denn die gesamte südliche Flanke von Bakhmut basiert auf nur zwei starken Stellungen: eine nördlich von Klischiivka und eine westlich von Klischiivka. Die Tatsache, dass die Ukrainer um 1,5 km vorgerückt sind, bedeutet, dass eine dieser beiden Stellungen gefallen ist. Wenn wir uns die Satellitenaufnahmen ansehen, können wir erkennen, dass es sich um eine unglaublich starke Befestigung handelte, die im Wesentlichen aus einem Netz von Gräben direkt an der Baumgrenze besteht.
Mit ihrem blitzartigen Vormarsch überraschten die Ukrainer die Russen, so dass sie keine Chance hatten, dieses Bollwerk angemessen zu bemannen und auszurüsten. Die ukrainische 3. Sturmbrigade hatte darauf gezählt und war bereit, die Russen ununterbrochen zu bedrängen. Sobald eine Stellung geräumt war, wurden die ukrainischen Angriffseinheiten zur nächsten Stellung verlegt, die Kämpfer stürmten vor, sicherten die Gräben und nahmen Gefangene.
Doch das ist nur der Anfang. Zum Unglück für die Russen haben die Ukrainer gleichzeitig ihre jüngsten Erfolge in und um den Wald genutzt, um eine zweite Vorstoßachse zu entwickeln, die Klischiivka umgeht und langsam auf die Einschließung der russischen Hauptbefestigung hinarbeitet.
Heute berichteten mehrere ukrainische Kämpfer aus verschiedenen Einheiten, dass die Ukrainer die Russen endgültig aus dem Wald verdrängt haben. Ein Kämpfer erklärte, der Wald nördlich von Klischiivka sei heute wie die Hölle auf Erden gewesen. Russische Quellen berichteten, dass sich die ukrainische Artillerie so sehr auf dieses Gebiet konzentrierte, als ob sie die Russen vom Boden auslöschen wollte. Die ukrainischen Soldaten behaupten, diese Nacht sei entscheidend, und wenn es ihnen gelinge, die neu gewonnenen Stellungen zu sichern, könnten die Russen einpacken.
Insgesamt sind die Ukrainer auf zwei Seiten gleichzeitig in die russische Verteidigung eingedrungen und haben das stärkste russische Bollwerk in dieser Region beinahe umzingelt. Im Idealfall gelingt es ihnen, diese Stellung kampflos einzunehmen, denn die Befestigungen sind eines der am weitesten ausgebauten Grabennetze, liegen auf einem Hügel und in der Nähe des Dorfes, was die Versorgung der Truppen sehr einfach macht. Es sieht so aus, als würde all dies keine Rolle spielen, und die Russen müssen sich wohl zurückziehen, um nicht eingekesselt zu werden. Der ukrainische Geheimdienst berichtet sogar, dass die russischen Kommandeure damit begonnen haben, ihre Kommandoposten weiter von Klischiivka weg zu verlegen, was darauf hindeutet, dass das Vertrauen in die russische Verteidigung stark geschmolzen ist.


MfG Utopia
Antworten

Zurück zu „Konflikte“