Konflikte: Ukraine

Antworten
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1291 05. Juli: Ukrainische Marinesoldaten durchbrachen die Flussblockade | Russische Boote laufen weg

05. Juli: Ukrainische Marinesoldaten durchbrachen die Flussblockade | Russische Boote laufen weg



Berichte aus der Ukraine
05.07.2023
#Russland #Ukraine #Russlandukrainewar

05. Juli: Ukrainische Marinesoldaten durchbrachen die Flussblockade | Russische Boote laufen weg


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1292 05.Juli: WAS FÜR EINE NACHT! Russland verliert 2 Munitionsdepots und 9 Artillerieeinheiten

05.Juli: WAS FÜR EINE NACHT! Russland verliert 2 Munitionsdepots und 9 Artillerieeinheiten



Der Ukraine-Bericht
05.07.2023

Heute kommen die wichtigsten Nachrichten aus dem Osten.
Vor einigen Stunden führten die Ukrainer einen umfassenden HIMARS-Angriff entlang der gesamten östlichen Front durch.
Das erste Ziel war das größte russische Logistikzentrum in den besetzten Gebieten: Donetsk ist flächenmäßig eine der größten Städte der Ukraine und bei weitem die am stärksten industrialisierte, was bedeutet, dass sie über sehr gut entwickelte Verkehrsinfrastruktur verfügt, die von den Russen gerne genutzt wird, um Munition und Ausrüstung zu sammeln und zu lagern. Das Filmmaterial wurde schnell geolokalisiert, und es stellte sich heraus, dass das Ziel auf der Hand lag - die Ukrainer trafen ein Lagerhaus der Fabrik Sarmat, das nur 100 Meter von der Bahnlinie entfernt liegt. Russische Quellen berichteten, dass die Ukrainer 2 HIMARS-Raketen einsetzten, um die Lagerhalle zu treffen. Einigen Quellen zufolge gelang es den Ukrainern, das neu eingetroffene Material zu zerstören.
Das zweite Ziel war die Zwillingsstadt von Donezk - Makiivka. Geolokalisierte Aufnahmen zeigen, dass es auf dem Gelände des Hüttenwerks zu einer starken Explosion kam. Das Werk selbst ist sehr groß, so dass die Russen es nutzten, um tonnenweise Munition zu lagern. Russische Quellen berichteten, dass die Ukraine hier auch zwei HIMARS-Raketen abgefeuert hat, und behaupteten sogar, dass eine der Raketen abgeschossen wurde, was jedoch nichts geändert hat. Die Explosion war so stark, dass der Rauch mehrere Städte bedeckte. Dem ukrainischen Militär nahestehende Quellen bestätigten, dass die Ukrainer erfolgreich das russische Munitionsdepot getroffen haben, das gerade umfangreiche Lieferungen erhalten hatte.
Ziel dieser Angriffe war es, die verfügbaren und einsatzbereiten russischen Ressourcen an der Ostfront zu reduzieren, um die russischen Verteidigungskapazitäten, insbesondere um Bakhmut, zu schwächen. Die Erzeugung eines kurzfristigen Defizits an Munition und Granaten kann ein perfektes Zeitfenster für einen Vormarsch schaffen, da die Ukrainer, wie ihr euch erinnert, nur noch eine Befestigung zu überwinden haben, bevor sie südlich von Bakhmut auffächern können.
Einige Analysten behaupten, dass die Munitionsdepots, die die Ukrainer heute mit HIMARS beschossen haben, vor allem Artilleriegranaten enthielten. Und es sieht so aus, als ob das stimmt, denn umgehend begannen die Ukrainer, HIMARS-Systeme verstärkt zur Bekämpfung der russischen Artillerie einzusetzen.
Heute veröffentlichte die ukrainische 43. Artilleriebrigade ein Video, das zeigt, wie sie mit ihren HIMARS Jagd auf die russische Artillerie südlich von Bakhmut macht. Das erste Ziel der Ukrainer war das Gvozdika-System bei Zaitseve. Das zweite Ziel war ein Mehrfachraketen-System Grad bei Kodema. Und schließlich erwischten sie eine weitere Gvozdika. Wie ihr sehen könnt, waren all diese russischen Systeme genau im Bereich des ukrainischen Vormarsches aufgestellt.
Die ukrainischen HIMARS-Besatzungen führten jedoch auch eine Reihe von Angriffen auf die nördliche Flanke von Bakhmut durch. Hier trafen die Ukrainer das System 2S5 Giatsint-S in der Nähe von Bakhmutske, das Mehrfachraketen-System BM-21 Grad, das zweite Grad in Pokrovske, das dritte Grad südlich von Pokrovske, eine Haubitze D-20 bei Pidhorodne und eine Haubitze M109 in Bakhmut.
Insgesamt haben die Ukrainer in den letzten zwei Tagen allein dem bisher verfügbaren Filmmaterial zufolge, 9 russische Artilleriesysteme verschiedener Typen zerstört. Dies ist äußerst wichtig, denn die feindliche Artillerie ist der Hauptfaktor, der den ukrainischen Vormarsch verlangsamt. Wenn wir die Tatsache, dass die Ukrainer fast ein Dutzend russische Artilleriesysteme zerstört haben, mit der Tatsache kombinieren, dass sie auch mehrere große Munitionsdepots in der Nähe von Bakhmut in die Luft gesprengt haben, können wir sehen, dass sich die Bedingungen für einen erfolgreichen Durchbruch der Ukrainer schnell verbessert haben.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1293 6. Juli: Die massive Ukrainische Landung überzeugte die Russen zu einer großen Niederlage im Dnjepr!

6. Juli: Die massive Ukrainische Landung überzeugte die Russen zu einer großen Niederlage im Dnjepr!



Berichte aus der Ukraine
vor 1 Stunde
#Russland #Ukraine #Russlandukrainewar

6. Juli: Die massive Ukrainische Landung überzeugte die Russen zu einer großen Niederlage im Dnjepr!


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1294 Ukrainische Offensive gescheitert - Bachmut wird nicht eingekesselt - Streubomben als NATO-Geschenk?

Ukrainische Offensive gescheitert - Bachmut wird nicht eingekesselt - Streubomben als NATO-Geschenk?



News mal anders
06.07.2023


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1295 7. Juli: Ukrainer unterbrechen den Korridor zwischen den Russischen Linien und den Schwarzmeerhäfen!

7. Juli: Ukrainer unterbrechen den Korridor zwischen den Russischen Linien und den Schwarzmeerhäfen!



Berichte aus der Ukraine
07.07.2023
#Russland #Ukraine #Russlandukrainewar

7. Juli: Ukrainer unterbrechen den Korridor zwischen den Russischen Linien und den Schwarzmeerhäfen!


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1296 06.Juli: ERFOLG - Ukrainer NEHMEN BOLLWERK südlich von Bakhmut EIN | Ukraine-Krieg

06.Juli: ERFOLG - Ukrainer NEHMEN BOLLWERK südlich von Bakhmut EIN | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
06.07.2023

Heute führten die Ukrainer weitere HIMARS-Angriffe auf russische Logistik und Artilleriestellungen durch, was schließlich zum Zusammenbruch der stärksten russischen Befestigung im Osten führte.
Das Ziel des ersten HIMARS-Angriffs war erneut Makiivka. Wenn die Ukrainer gestern ein riesiges Munitionsdepot zerstörten, das gerade mit neuen Granaten versorgt worden war, so zerstörten sie heute ein riesiges Öllager. Russische Quellen berichteten, dass die russische Luftabwehr die HIMARS-Raketen abgeschossen habe und das Feuer durch die herabfallenden Reste verursacht worden sei, doch das Ergebnis lässt anderes vermuten. Nach einem erfolgreichen Angriff gerieten mindestens 5 Öltanks in Brand. Es erwies sich als äußerst schwierig, das Feuer zu löschen, und man geht davon aus, dass die Feuerwehrleute bis zum Morgen nicht viel ausrichten können.
Das Ziel des zweiten Angriffs war eine Fahrzeugkolonne, die über Yasynuvata zu den Frontstellungen verlegt wurde. Die Aufnahmen zeigen zerstörte Güterwaggons und Lastwagen in der Nähe der Bahngleise. Genau wie Donetsk sind die Städte im Osten extrem industrialisiert, was bedeutet, dass sie über eine sehr gut entwickelte Infrastruktur verfügen, die von den Russen ständig genutzt wird. Doch zum Leidwesen der Russen werden sie aufmerksam überwacht.
Die Zerstörung von Munition, Ausrüstung, Öl und einem Dutzend Artillerieeinheiten an einer so schmalen Frontlinie hat die Russen plötzlich vor massive Probleme gestellt. Und eine kurzfristige Reduzierung der russischen Verteidigungskapazitäten ist alles, was die Ukrainer brauchen.
Heute berichteten ukrainische Quellen, dass die russischen Streitkräfte Probleme hatten, ihre Reserven rechtzeitig nach Klischiivka zu verlegen, was möglicherweise auf die ukrainischen Präzisionsangriffe auf die russische Infrastruktur zurückzuführen ist. Schon bald schlugen die bekanntesten russischen Quellen Alarm, dass die Ukrainer die russische Verteidigung durchbrochen und Klischiivka eingenommen hätten.
Interessanterweise meldeten ukrainische Quellen, sie hätten Klischiivka noch nicht eingenommen, doch die Nachricht, dass die Ukrainer dort eingedrungen sind, ist wahr. Es sieht so aus, als wüssten die russischen Quellen, dass Klischiivka in Kürze fallen wird, und greifen den Ereignissen schon voraus. Das ist auch nicht verwunderlich, denn die Tatsache, dass die Ukrainer in das Dorf eingedrungen sind, bedeutet, dass sie die stärkste Befestigung an der gesamten Front, nämlich das ausgedehnte Grabennetz auf dem Hügel, eingenommen haben.
Nachdem sie ein Dutzend russischer Batterien zerstört hatten, ließ der russische Artilleriebeschuss deutlich nach und machte diese ohnehin schon vorspringenden Stellungen noch verwundbarer. Russische Quellen berichteten, dass die Ukrainer vier Vorstoßachsen eröffnet hätten: zwei nördlich und zwei südlich des Dorfes. Alle ukrainischen Angriffseinheiten nutzten zum Vorrücken die Baumreihen, die sie östlich des Kanals gesichert hatten. Einer Gruppe gelang es, von Süden her in das Dorf einzudringen, in den russischen Rücken zu stoßen und den russischen Truppen große Probleme zu bereiten. Dies war ein großer Erfolg, denn indem sie die Aufmerksamkeit und die Kräfte der Russen auf den südlichen Teil des Dorfes lenkten, sorgten die Ukrainer dafür, dass die Russen weniger Truppen hatten, um Rest zu schützen.
Insgesamt gelang es den Ukrainern, die Kontrolle über die Schützengräben, vor allem aber über die lokalen Höhen zu erlangen. Wie ihr seht, befinden sich die nächsten russischen Verteidigungsstellungen im Tal, was bedeutet, dass ein weiteres Vorrücken sehr viel einfacher sein wird. Und genau aus diesem Grund sind die russischen Analysten so besorgt über diesen Frontabschnitt und fordern die russische Führung auf, die Linie ohne Rücksicht auf Verluste zu halten. Die russische Führung scheint wieder einmal einen schweren Fehler zu begehen - sie setzt ihren Fokus auf das Halten von Siedlungen statt auf die taktischen Höhen um diese Siedlungen herum. Diese Haltung ist für die ukrainischen Angreifer ein immenser Vorteil.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1297 Ukrainer führen massiven Luftangriff auf Russischen Hubschrauberstützpunkt in Berdjansk durch!

Ukrainer führen massiven Luftangriff auf Russischen Hubschrauberstützpunkt in Berdjansk durch!



Stimme der Ukraine
07.07.2023
#Russland #Ukraine #Russlandukrainewar

Ukrainer führen massiven Luftangriff auf Russischen Hubschrauberstützpunkt in Berdjansk durch!


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1298 07.Juli: Russen MACHEN VERHÄNGNISVOLLEN FEHLER | Ukraine-Krieg

07.Juli: Russen MACHEN VERHÄNGNISVOLLEN FEHLER | Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Bericht
07.07.2023

Heute gibt es eine Menge Neuigkeiten aus der Region Kherson.
Nachdem die Russen den lang ersehnten Raketenangriff auf den ukrainischen Brückenkopf durchgeführt hatten, wurde ihnen langsam klar, dass dies nichts an der Situation änderte und die Ukrainer ihre geplanten Operationen weiter durchführten. Um ihren Fehlschlag zu korrigieren, beschloss die russische Luftwaffe, das Gebiet mit FAB-500-Bomben aus der Luft zu bombardieren. Zum Pech für die Russen leisteten die Piloten keine gute Arbeit, und die Bomben verfehlten ihr Ziel, weshalb diese Aktion von den meisten Medien verschwiegen wurde.
In der Zwischenzeit sammelten die Ukrainer weiter Kräfte und Ausrüstung, um den russischen Angriffen wirksamer widerstehen zu können. Da dies unmittelbar nach einer Reihe von Angriffen geschah, ging die russische Führung davon aus, dass die Ukrainer verzweifelt Soldaten heranzogen, um die Verluste aufzufüllen und den Brückenkopf zu halten, weshalb die Russen nur einen T-72-Panzer schickten, um das, was von den Ukrainern und den ukrainischen Stellungen noch übrig war, anzugreifen und zu zerstören. Die Einschätzungen könnten jedoch nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Die ukrainischen Aufklärer bemerkten den anrückenden russischen Panzer schnell und gaben die Information an die Panzerabwehrtruppe weiter, die sich rasch auf den Weg machte, um ihn zu stoppen. In dem Moment, als der russische Panzer seine Feuerposition einnahm, wurde er von einer ukrainischen Rakete getroffen. Der Panzer und seine Besatzung überlebten und begannen zu fliehen, wurden aber prompt von einer zweiten Rakete am Heck getroffen, die den Panzer schwer beschädigte und von der Straße abbrachte.
Nachdem die russische Führung ein klares Zeichen erhalten hatte, dass die Ukrainer ihre Kampfkraft nicht verloren hatten, begannen die Russen mit der Planung eines neuen Angriffs. Schon bald begannen die russischen Streitkräfte mit umfangreichen Artillerievorbereitungen auf den östlichen Teil des ukrainischen Brückenkopfes. Diese Maßnahmen ermöglichten den Russen, vorzudringen und Offensivaktionen zu starten. Dazu setzten die Russen Berichten zufolge mehrere gepanzerte Kampffahrzeuge und einen Panzer ein. Der Panzer leistete dabei wohl nur Feuerunterstützung aus sicherer Entfernung, um die Gefahr des Verlustes eines weiteren Panzers zu minimieren.
Russische Quellen berichteten umgehend, dass der Einsatz erfolgreich sei und alle russischen Angriffstrupps die Ukrainer energisch zurückdrängen würden. Zunächst verloren die Ukrainer rasch an Boden, doch dann wendete sich das Blatt unerwartet. In dem Moment, in dem sich die Russen der Brücke näherten, wurden sie mit gewaltigem Artilleriefeuer empfangen. Die Russen erkannten, dass sie in eine Falle gerannt waren, und versuchten, einen Durchbruch zu erzwingen. Diese riskante Aktion wurde den Sturm-Z-Truppen übertragen, die hauptsächlich aus Gefangenen bestehen, während Soldaten der 205. und 61. Brigade die Häuser sicherten.
Das Risiko zahlte sich nicht aus, und nach erheblichen Verlusten begannen die russischen Truppen, sich zurückzuziehen. Das russische Kommando beschloss, die Angriffe noch weiter zu verstärken und eine zweite Vorstoßachse zu eröffnen. Die Hoffnung war, dass, wenn die Ukrainer östlich der Brücke Druck machen, ihre Positionen westlich der Brücke schwächer sind. Russische Quellen berichteten, dass die russische Operation ins Stocken geriet und die Truppen sich in einer sehr schwierigen Lage befanden, und später berichteten ukrainische Quellen, dass aus abgehörten Funksprüchen hervorging, dass sie sich weigerten, einen selbstmörderischen Vorstoß ohne Unterstützung aus der Luft zu unternehmen, vorzugsweise durch Bombardierung des Gebiets mit FAB-500. Bald wurde klar, dass ein solcher Angriff nicht stattfinden würde, und die russischen Truppen begannen sich allmählich zurückzuziehen, während sie von hinten mit Panzerfäusten beschossen wurden.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 10773
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#1299 8. Juli: Endlich! Ukrainer haben größte Russische Hauptquartier in Berdjansk gefunden und zerstört!

8. Juli: Endlich! Ukrainer haben größte Russische Hauptquartier in Berdjansk gefunden und zerstört!



Berichte aus der Ukraine
08.07.2023
#Russland #Ukraine #Russlandukrainewar

8. Juli: Endlich! Ukrainer haben größte Russische Hauptquartier in Berdjansk gefunden und zerstört!


MfG Utopia
Benutzeravatar
Deckard666
Beiträge: 17139
Registriert: 31.08.2019 02:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#1300 Umsetzung des RAND-Papiers: Die USA schließen den NATO-Beitritt der Ukraine praktisch aus

Umsetzung des RAND-Papiers: Die USA schließen den NATO-Beitritt der Ukraine praktisch aus (2023-07-08)

Mittlerweile häufen sich Erklärungen führender westlicher Politiker, die einen NATO-Beitritt der Ukraine nicht nur kurzfristig, sondern generell ausschließen. Da deutsche Medien darüber kaum berichten, stelle ich die Meldungen hier zusammen.

Ich berichte immer wieder darüber, dass sich die Anzeichen häufen, dass das RAND-Papier vom Januar umgesetzt wird. In dem Papier hat die RAND-Corporation der US-Regierung empfohlen, einen Ausweg aus dem Ukraine-Abenteuer zu suchen, denn die Ziele, die die USA in der Ukraine verfolgt haben (Russland wirtschaftlich zerschlagen, international isolieren und die russische Armee entscheidend schwächen) wurden nicht erreicht.

Stattdessen mussten die USA die Ukraine mit inzwischen über 100 Milliarden Dollar unterstützen und ein Ende ist nicht abzusehen, während die USA in dem Konflikt nichts zu gewinnen haben, denn – so RAND – wo die Grenzen der Ukraine verlaufen, ist für die USA unwichtig und die ungeheuren Kosten nicht wert. Ich berichte seit Februar über dieses Papier und die Anzeichen dafür, dass es offenbar umgesetzt wird.

In dem RAND-Papier war unter anderem die Rede davon, dass von einem NATO-Beitritt der Ukraine abgesehen werden müsse, weil man Russland nicht an den Verhandlungstisch bekommt, solange ein NATO-Beitritt der Ukraine im Gespräch ist. In einem weiteren Aufsatz fürForeign Affairs, die Zeitung des Council on Foreign Relations, hat der Autor des RAND-Papiers vor kurzem vorgeschlagen, dass man der Ukraine stattdessen Sicherheitsgarantien bieten müsste, die Rede war von einem „koreanischen“ oder einem „israelischen“ Modell.

Offenbar wird genau das nun umgesetzt. Um das aufzuzeigen, werde ich die Meldungen der letzten Tage dazu chronologisch aufführen.

Der Ton in Washington ändert sich

Noch vor gar nicht langer Zeit war die Rede davon, dass die Ukraine schnellstmöglich in die NATO aufgenommen werden könne. Die ukrainischen Streitkräfte wurden bereits unter Präsident Poroschenko auf NATO-Standards vorbereitet, weshalb ein NATO-Beitritt rein militär-technisch kein großes Problem wäre. Es gab sogar Forderungen, die Ukraine schon beim anstehenden NATO-Gipfel in die NATO eizuladen, was allerdings nie realistisch war, weil es in der NATO zu viel Widerstand dagegen gibt, die Ukraine während des bewaffneten Konflikts mit Russland aufzunehmen. Neue Mitglieder können aber nur in die NATO aufgenommen werden, wenn alle NATO-Mitglieder dem einstimmig zustimmen.

Weiterlesen ...
A G E N D A 2 1


"Some men aren't looking for anything logical, like money. They can't be bought, bullied, reasoned, or negotiated with. Some men just want to watch the world burn."
Alfred Pennyworth, The Dark Knight (2008)
Antworten

Zurück zu „Konflikte“