Seite 1 von 1

#1 Arktis und Antarktis

Verfasst: 30.10.2019 15:45
von Utopia
Arktis und Antarktis – nie mehr verwechseln | Erklärvideo | SRF



SRF Kultur

An welchem Pol liegt noch gleich die Antarktis, an welchem die Arktis? Leben Pinguine und Eisbären am Nordpol oder am Südpol? Und ist der Klimawandel wirklich schlimmer für die Arktis? Dieses Erklärvideo schafft Klarheit und lässt dich Antarktis und Arktis nie mehr verwechseln.


=============================================================

Und das zum Lesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Antarktis

https://de.wikipedia.org/wiki/Arktis

#2 Abgebrochener Eisberg in Antarktis nimmt Fahrt auf

Verfasst: 30.10.2019 15:50
von Utopia
Bremerhaven (dpa) - Der Anfang Oktober in der Antarktis abgebrochene Eisberg von der Größe des Stadtgebietes von London hat sich in Bewegung gesetzt. Der Koloss drehte sich dabei um 90 Grad, wie eine aktuelle Satellitenaufnahme der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) zeigt.

Bild
Der Eisberg mit Namen «D28» und einer Fläche von rund 1600 Quadratkilometern hatte sich vom Amery-Schelfeis in der Ostantarktis gelöst. Foto: -

«Er driftet jetzt auf eine kleine Insel zu», sagte Daniela Jansen, Wissenschaftlerin am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut. Es sei daher nicht ausgeschlossen, dass er auf seiner Drift im Meereis zunächst aufgehalten werde.

Der Eisberg mit Namen «D28» und einer Fläche von rund 1600 Quadratkilometern hatte sich vom Amery-Schelfeis in der Ostantarktis gelöst. Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eisplatten, die von Gletschern gespeist werden und mit diesen noch verbunden sind. Weil stets Eis nachkommt, brechen an den Kanten Eismassen ab. Schätzungen zufolge ist «D28» 30 Kilometer breit, 60 Kilometer lang und mehr als 200 Meter dick.


#3 Klimawandel lässt Antarktis ergrünen

Verfasst: 20.05.2020 17:58
von Utopia
In manchen Gegenden im südlichen Polargebiet wachsen die Einzeller so dicht, dass der Schnee grün erscheint.

Bild
Dieser Schnee auf Anchorage Island ist nicht grünversifft, darauf wachsen Algen. (Bild: Nature)

In der Antarktis kann ein neues Ökosystem entstehen, meinen britische Forscher. Durch die Erderwärmung liege auf der antarktischen Halbinsel vermehrt Schneematsch, auf dem Schneealgen bessere Wachstumsbedingungen vorfinden. In manchen Gegenden wüchsen die Einzeller so dicht, dass der Schnee hellgrün wird, berichten Forscher.

Sechs Jahre lang haben Biologen von der University of Cambridge und des British Antarctic Survey die Schneealgen mithilfe von Daten des Satelliten Sentinel 2 und Bodenbeobachtung aufgespürt und gemessen. So erstellten sie die erste großflächige Algenkarte der Halbinsel. Auf ihrer Grundlage soll die Geschwindigkeit ermittelt werden, mit der die Antarktis ergrünt und möglicherweise anderen Arten Nahrung bietet, schreiben die Forscher in Nature.

Warmer antarktischer Sommer
Der größte Teil der Grünalgenblüten wurde auf kleinen, tief liegenden Inseln im Norden der Halbinsel gefunden, deren Temperaturen in den vergangenen Jahren auffällig gestiegen waren. Im vergangenen antarktischen Sommer wurden dort erstmals mehr als 20°C gemessen. In kälteren südlichen Regionen waren die Schneealgen weniger auffällig.


Etwa 0,2 Prozent der kontinentalen Fläche der Antarktis sind eisfrei, auf der Antarktischen Halbinsel sind es 1,34 Prozent. Lebewesen, die Photosynthese betreiben, gibt es aber nicht nur auf nacktem Boden. Schneealgenblüten in der Antarktis wurden erstmals in den 1950er und 1960er Jahren durch Expeditionen beschrieben und seitdem an einigen Orten in der Antarktis untersucht.

Da eine einzelne Schneealgenblüte Hunderte von Quadratmetern bedecken kann, sind die Einzeller möglicherweise mit die bedeutendsten photosynthetischen Primärproduzenten der Region und könnten die Nährstoffversorgung der nachgelagerten terrestrischen und marinen Ökosysteme beeinflussen, schreiben die Forscher. Wegen der anzunehmenden weiteren Erwärmung des Klimas rechnen sie damit, dass sich die für die Pflanzenbesiedlung verfügbare Fläche auf der Antarktischen Halbinsel verdreifachen kann. Mit den Pflanzen wiederum könne die Albedo abnehmen, hinwiederum die Schneeschmelze begünstigt werden.

(anw)