Historisches

Antworten
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 4687
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#1 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens: Gedenken, Dialog, Begegnung

75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens: Gedenken, Dialog, Begegnung

Am Donnerstag, 13. Februar 2020, begeht Dresden den 75. Jahrestag der Zerstörung der Innenstadt während des Zweiten Weltkriegs. Die Gedenkrede hält Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegen 15 Uhr im Kulturpalast. 18 Uhr reiht er sich gemeinsam mit Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Gästen aus den Partnerstädten Breslau, Columbus, Coventry, Hamburg, Straßburg, der befreundeten Stadt Gostyñ und vom Dresden Trust in eine Menschenkette ein. Sie umschließt das Stadtzentrum und wurde vor zehn Jahren ins Leben gerufen.

„Seitdem verbinden die Dresdnerinnen und Dresdner hier Hand in Hand das Gedenken mit einem friedlichen Zeichen gegen Hass und Gewalt. Am 13. Februar zeigt Dresden, dass wir Spaltungen überwinden können, wenn wir auf der Basis unserer gesellschaftlichen Grundwerte nach Wegen der Zusammenarbeit suchen. Nur so treten wir wachsendem Nationalismus und Rechtspopulismus entgegen. Sie stellen die Errungenschaften einer demokratischen Erinnerungskultur in Frage und bereiten so den Boden für neue Konflikte“, sagt Hilbert.

So findet am Donnerstagabend, 13. Februar, 19 Uhr, im Albertinum eine hochkarätige Podiumsdiskussion zur Erinnerungskultur statt, die parteiübergreifend von politischen Stiftungen getragen wird: „Nur ein Wimpernschlag in der Geschichte? – Der 13. Februar in Dresden“ mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, ehemalige Bundesjustizministerin und NRW Antisemitismus-Beauftragte; Prof. Dr. Anja Besand, Sozial- und Erziehungswissenschaftlerin - Schwerpunkt Didaktik der politischen Bildung; Rafa³ Dutkiewicz, ehemaliger Oberbürgermeister von Wroc³aw und Prof. Stefanie Schüler-Springorum, Leiterin des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung. Es moderiert Cornelius Pollmer, Journalist. Eine solche Kooperation gab es in Deutschland bisher noch nicht.

Den Blick weitet ein internationaler Kongress am 14. und 15. Februar, bei dem unter anderem der Bürgermeister Hiroshimas per Videobotschaft, der Sprecher des Rote-Khmer-Tribunals und Chiles ehemalige Bildungsministerin den Umgang mit schmerzhafter Erinnerung in ihren Ländern reflektieren. Teil des umfangreichen Veranstaltungsangebots sind außerdem ein Schülergipfel, Veranstaltungen an Gedenkstätten für die Opfer der Bombardierung und des Nationalsozialismus sowie Gottesdienste. Zum stillen Gedenken lädt die Frauenkirche ein, die in Folge des Luftangriffs einstürzte und als Zeichen für Frieden und Versöhnung wiederaufgebaut wurde.

Dresden war eine von vielen Städten, die im Zweiten Weltkrieg durch Luftangriffe weitgehend zerstört wurden. Nationalsozialisten und DDR nutzen die Ereignisse für ihre Propaganda, so dass der 13. Februar bis heute umstritten bleibt.



MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 4687
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#2 Geheimes Atomwaffenlager in Altenburg

Geheimes Atomwaffenlager in Altenburg



lemmi1968
15.01.2014

Geheimes Atomwaffenlager in Altenburg (MDR) 14.01.2014


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 4687
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#3 Tsar Bomba: Russland gibt Video des größten Bombentests aller Zeiten frei

Sie ist die wahre Mutter aller Bomben: Als die sowjetische "Zar-Bombe" explodiert, erzittert der Erdball. Jetzt hat Russland bisher geheimgehaltenes Material dazu veröffentlicht.

Bild
(© Petrovich9/iStock) Nuklearexplosion

Die größte Bombe aller Zeiten
Es ist die größte menschengemachte Explosion der Geschichte. Als 1961 die Tsar-Bombe über der Insel Nowaja Semlja in der östlichen Barentsee explodiert, bricht die Hölle los. Natürlich ist besagte Insel nahezu unbewohnt, die wenigen Bewohner werden evakuiert.

Das Equivalent von 50 Millionen Tonnen TNT produzieren eine Schockwelle, die so mächtig ist, dass sie den riesigen sich entwickelnden Feuerball von der Erdoberfläche fernhalten. Trotzdem schmilzt dort, direkt unter dem Zündungspunkt sogar Gestein zu Glas.

Kampf der Systeme
Um im Kalten Krieg die Überlegenheit sowjetischer Technik zu demonstrieren, erlässt das Politbüro unter Chrustschow den Befehl zum Bau der größten und verheerendsten Bombe aller Zeiten. Dabei ist sie schon die abgespeckte Variante der ursprünglich auf 100 Megatonnen ausgelegten Bombe.

Die Bombe wurde von einem modifizierten sowjetischen Bomber über dem Zielgebiet, an einem Fallschirm hängend, abgeworfen, ansonsten hätte es die Besatzung des Flugzeugs nicht mehr geschafft, der Druckwelle zu entkommen. Die erreicht den Bomber ohnehin noch und lässt ihn fast abstürzen, aber der Pilot fängt ihn ab und landet schließlich sicher.

Verheerende Sprengkraft
Der Pilz der gewaltigen Wasserstofffbombe steigt 67 Kilometer in die Höhe, das ist fast achtmal höher als der Mount Everest. Die Detonation ist noch aus 1.000 Kilometern Entfernung zu sehen, in Nordostnorwegen und in Finnland zerplatzen durch die Druckwelle Fensterscheiben.

Die "Tsar Bomba" war der letzte oberirdische Nuklearbomben-Test, danach verpflichteten sich die Atommächte, fortan nur noch unterirdisch zu testen.



Freigegebenes Videomaterial
Das jetzt von der russischen Regierung freigegebene Material zeigt den Entstehungsprozess der Bombe von der Planung über den Bau, bis hin zum Abwurf und der Explosion.

Natürlich sind die Aufnahmen aus der heißen Phase des Kalten Krieges reines Propaganda-Material, jedoch geben auch einen bisher nicht gekannten Blick frei auf die größte und verheerendste Bombe der Menschheitsgeschichte.

Unten findest du das erschreckende Video der Detonation!



==========================================================

Siehe auch:

https://www.vice.com/en/article/935mx3/ ... CE_twitter



MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 4687
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#4 Deutschland und der Atomkrieg | Terra X

Deutschland und der Atomkrieg | Terra X



Terra X
01.05.2022

Ein Gespenst ist wieder da, das seit dem Ende des Kalten Krieges aus der Geschichte verschwunden zu sein schien.
Militärmanöver und Übungen für den Ernstfall waren einst in der NATO und im Warschauer Pakt selbstverständlich.
Der Atomkrieg ist seit 1945 eine militärische Option.
Hiroshima und Nagasaki haben der Menschheit die entsetzlichen Folgen atomarer Waffen vor Augen geführt.
Der erste erfolgreiche Atomtest der Sowjetunion stellte 1949 ein Gleichgewicht der Kräfte her.
Trotzdem spielten Strategen auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs Szenarien durch, die einen Erstschlag mit Nuklearwaffen nicht ausschlossen.

Im Kalten Krieg standen die beiden Deutschland an der Nahtstelle zwischen Ost und West. Der Besitz von Atomwaffen wurde auch in Deutschland diskutiert und schließlich verworfen.
Spätestens die Kubakrise führte die Gefahr vor Augen, die eine solche Eskalation mit sich bringen würde.
Die Stationierung von Pershing-II-Rakten rief in Westdeutschland eine Friedensbewegung auf die Straße. Zur gleichen Zeit wurde in der Bundesrepublik der Zivilschutz intensiviert. Spezialbunker aus dieser Zeit sind heute noch als Museen öffentlich zugänglich. Ob sie bei einem Atomkrieg Schutz geboten hätten, wird bezweifelt.

//Kapitel//
00:00 Intro
00:49 Hiroshima und die Folgen
05:37 Kubakrise
07:24 Zivilschutz in der BRD
09:38 Strategie des Gleichgewichts
11:46 Stationierung Mittelstreckenraketen
14:55 Friedensdemonstrationen
17:07 Abrüstung

//Team//
Autoren: Michael Kloft, Andreas Hancke
Schnitt: Julia Dickopp


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 4687
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#5 Das Geheimnis der Skinwalker Ranch: ABNORMALE UFO-AKTIVITÄT ENTDECKT - "Da ist etwas!" (S3)

Das Geheimnis der Skinwalker Ranch: ABNORMALE UFO-AKTIVITÄT ENTDECKT - "Da ist etwas!" (S3)
(The Secret of Skinwalker Ranch: ABNORMAL UFO ACTIVITY SPOTTED - “There’s Something There!” (S3))



HISTORY
More questions arise as the team calls in the astronomical society to conduct another rocket launch experiment, in this clip from Season 3, "Scoped Out."
(Weitere Fragen tauchen auf, als das Team in diesem Clip aus Staffel 3, \"Scoped Out", die astronomische Gesellschaft auffordert, ein weiteres Raketenstartexperiment durchzuführen.)


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 4687
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#6 Antarktisexpedition 1914: Ein Kampf ums Überleben | History's Greatest Mysteries | The HISTORY

Antarktisexpedition 1914: Ein Kampf ums Überleben | History's Greatest Mysteries | The HISTORY



HISTORY_de
06.06.2022

Es handelt sich um die bekannteste Expedition des 20. Jahrhunderts: Ernest Shackletons katastrophale Antarktisexpedition von 1914 bis 1917. Als sein Schiff die Endurance stecken blieb, begann ein wahrer Kampf ums Überleben.


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 4687
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#7 UFO Experiment Gone Horribly Wrong | The Secret of Skinwalker Ranch (Season 3)

UFO Experiment Gone Horribly Wrong | The Secret of Skinwalker Ranch (Season 3)



HISTORY
25.06.2022

Fear begins to arise on the ranch as a team member must be taken to the emergency room after passing out, in this clip from Season 3, "Full Metal Mesa."


MfG Utopia
Benutzeravatar
Utopia
Beiträge: 4687
Registriert: 30.08.2019 22:17
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#8 DRUSCHBA - Erinnerungen an die Trasse

DRUSCHBA - Erinnerungen an die Trasse



Offener Kanal Magdeburg
31.03.2020

Alle ehemaligen DDR-Bürger*innen erinnern sich noch daran: Die Druschba-Trasse, die als zentrales Jugendprojekt der Freien Deutschen Jugend von 1974 – 1978 über 518 km auch in der Urkraine gebaut wurde.
Der junge Ukrainer Oleksiy Shandra hat sich auf Spurensuche begeben; er erzählt Geschichten von der Trasse, sprach mit ehemaligen Trassenarbeitern und mit Menschen aus der Ukraine, die sich an die Deutschen erinnern.
Der Film entstand im Rahmen des Projektes „Journalism Internship Program“, ein Kooperationsprojekt zwischen dem Offenen Kanal Magdeburg und der „Media Development Foundation“ in der Ukraine.


MfG Utopia
Antworten